Paraguay: Dengue-Epidemie fordert 242 Todesopfer

dengue

"Optimale" Bedingungen für das Ausbreiten des Virus (Foto: Minustah)
Datum: 17. November 2013
Uhrzeit: 08:31 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das südamerikanische Land Paraguay wird von der schlimmsten Dengue-Epidemie in seiner Geschichte heimgesucht. Im Nachbarland von Argentinien und Brasilien starben bisher 242 Personen an dem Virus, für die kommenden warmen Monate wird mit einem Anstieg der Opferzahl gerechnet. Bis zum Jahr 2007, als 17 Todesfälle gemeldet wurden, hat es in Paraguay offiziell niemals ein Todesopfer durch den Stich der Gelbfiebermücke oder Ägyptischen Tigermücke (Stegomyia aegypti, früher Aedes aegypti) gegeben.

Die Regierung hat bereits massive Sprüh-und Sensibilisierungskampagnen durchgeführt. Ein gemischtes Team von staatlichen und zivilen Kräfte war mit biologisch abbaubaren Insektiziden in mehreren Vierteln der Hauptstadt Asunción im Einsatz – dieses Gebiet ist besonders stark vom Ausbruch der Krankheit betroffen. Das Gesundheitsministerium bemängelt, dass die Bürger die Schwere des Ausbruchs nicht erkennen und oftmals den Sprühtrupps den Zugang zu ihren Behausungen verwehren. Mehrfach konnte dieser erst nach einem Gerichtsbeschluss erzwungen werden.

Diese Art von sozialer Apathie stellt die Regierung vor schwere Probleme. „Der Mangel an aktiver Bürgerbeteiligung ist ein schwerwiegendes Problem. Ich glaube, dass die Regierung Strafmaßnahmen gegen den Personenkreis aussprechen sollte, der sich nicht um die Verunreinigungen auf Straßen, in Wohngebieten und aus Schrottplätzen kümmert. In unzähligen Reifen und Schrottautos steht das Wasser und bietet optimale Bedingungen für die Dengue-Fliege“, erklärt Dr. Silvio Ortega, Leiter des Kontrollzentrums für ansteckende Krankheiten.

Paraguays Vize-Präsident Juan Afara findet drastischere Worte. „Unsere Bürger müssen verstehen, dass wir uns hier im einen Krieg befinden. Dies ist ein Krieg gegen einen Feind, der Schmutz und Unrat heißt. Das ist die Realität, aber wir werden gewinnen“, so Afara.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Ines

    Nicht vergessen, ganz Südamerika und Mittelamerika ist betroffen. Und letztes Jahr habe ich auch schon in Nordspanien Plakate gesehen, die die Ausbreitung der Tigermücken anzeigen.
    Abholzung, Klimaerwärmung und der Schmutz helfen den Tigermücken und Schmetterlingsmücken (Uebertragen Leismaniosis) sich in Gegenden anzusiedeln, die bis vor ein paar Jahren frei davon waren

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!