In Venezuela herrscht Ausverkaufsstimmung

Datum: 19. November 2013
Uhrzeit: 12:02 Uhr
Ressorts: Kurznachrichten
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nachdem Venezuelas Präsident den Klassenkampf im Supermarkt angeordnet hat, herrscht im krisengebeutelten südamerikanischen Land Ausverkaufsstimmung. Vor den Elektronikmärkten bilden sich kilometerlange Warteschlangen, offensichtlich trauen die Menschen dem Braten nicht und befinden sich in einem Wechselbad chaotischer Gefühle. Viele Unternehmen berichten von einem gewaltigen Anstieg von Fehlzeiten ihrer Mitarbeiter. Diese melden sich immer öfter krank und übernachten lieber vor den Einkaufsmärkten. Wenn sie Glück haben, ergattern sie einen Kühlschrank, Plasmabildschirm, Mobiltelefon oder Notebook.

Venezuela krankt am Sozialismus und wird dafür noch von einem Häufchen linker und verblendeter Intellektueller verehrt. Nach der staatlich verordneten „ökonomischen Offensive“ dürften einige Menschen nun einen nagelneuen Kühlschrank in ihrem Haus stehen habe, dieser bleibt allerdings weiter leer. Am stundenlangen Anstehen vor einem Supermarkt hat sich nichts geändert, Venezuelas Privatwirtschaft dümpelt vor sich hin.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. So ist es und in Tachira kann man nur einkaufen wenn man einige Dokumente vorlegt
    dazu zaehlt Cedula,RIF,Wohnsitznachweis + Verbraucherrechnung.
    Damit soll der Warenschmuggel nach Kolumbien eingedaemmt werden aber wahrscheinlicher
    geht es um Stimmenfang fuer die Buergermeisterwahlen am 8 Dezember.
    Der organisierte Schmuggel nach Kolumbien im Umfang von Truckladungen fest in der Hand der GNB und kolumbianischen Bacrim geht aber weiter und der regierende Vielma Mora (selbst Militaer)stellt sich taub.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!