Argentinien: OP-Schere neun Monate im Bauch „vergessen“

schere

"Fundstück" im Bauch von Clara Nicolasa Avila (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 20. November 2013
Uhrzeit: 11:09 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die 26-jährige Clara Nicolasa Avila hat am 15. Februar dieses Jahres in einer Privatklinik in der argentinischen Stadt La Rioja ihr Baby per Kaiserschnitt zur Welt gebracht. Seit Juni leidet sie unter starken Schmerzen und unterzog sich vor wenigen Tagen einer Sonografie des Oberbauchs. Dabei wurde eine Schere entdeckt, die der Chirurg vor neun Monaten offenbar „vergessen“ hatte.

„Ich fühlte mich nach der Geburt ständig krank und litt unter permanenten Koliken und Entzündungen“, so Avila in einem Interview. Nach ihren Worten unterzog sie sich im Krankenhaus Enrique Vera Barros einer Ultraschall-Untersuchung, bei der ein Stein in der linken Niere diagnostiziert wurde. Sie wurde an einen Urologen verwiesen, der sie wiederum zu einem Radiologen überwies. Dieser entdeckte dann endlich den Fremdkörper. In den kommenden Tagen wird sich Clara einer Operation unterziehen, ihre Anwälte haben bereits eine Klage gegen die Privatklinik bei der Generalstaatsanwalt eingereicht.

Die Ärzte in der Entbindungsklinik können sich den Vorfall nicht erklären und wiesen darauf hin, dass diese Art von Schere normalerweise nicht bei einem Kaiserschnitt zum Einsatz komme.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!