Venezuela: Regime mit „Sabotage-Hotline“ gegen kapitalistische Spekulanten

hotline

"Sabotage-Hotline" im Kampf gegen "kapitalistische Spekulanten (Foto: Twitter)
Datum: 21. November 2013
Uhrzeit: 10:13 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In Venezuela sind weitere sechs Unternehmer verhaftet worden. Dies bestätigte am Mittwoch (20.) Vizepräsident Jorge Arreaza (Schwiegersohn von Chávez). Sie werden des Wirtschaftskrieges beschuldigt und sollen ihre Kunden durch „Spekulation“ und „Wucher“ betrogen haben. Präsident Maduro forderte die Bevölkerung per Twitter zum Kampf gegen die „kapitalistischen Spekulanten“ auf und gab die Installation einer „Sabotage-Hotline“ bekannt.

Im südamerikanischen Land gibt sich Maduro alle Mühe, den politischen Karren weiter an die Wand zu fahren. Für einen Demagogen typisch besteht der Großteil seines politischen Tagesgeschäftes aus Klassenkampfrhetorik und der Schaffung eines permanenten Kriegszustandes nach innen. Um die Armen bei den bevorstehenden Kommunalwahlen am 8. Dezember bei Laune zu halten, verfolgt er rücksichtslos eine zum Scheitern verurteilte Umverteilungspolitik.

„Advent, Advent, Carácas brennt“, titelte die Deutsche Welle vor wenigen Tagen. „Niklolaus“ Maduro hatte bereits Anfang November das Weihnachtsfest ausgerufen. Folgerichtig stellte der Auslandsrundfunk der Bundesrepublik Deutschland fest, dass das Plätzchenbacken wohl ausfallen wird. Grundnahrungsmittel wie Mehl sind seit Monaten Mangelware in den Supermärkten des Landes.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Caramba

    Denunzianten fördern, ja das hat Tradition bei totalitären Regimen. Sie sollten in der Schule noch die Kinder ermutigen, die Eltern zu denunzieren, und Blockwarts einführen!
    Ob die wohl einen Beraterjob für mich hätten? Ein Band neuere Geschichte würde reichen…..
    Mannomannomann……

  2. 2
    Marvin Scott

    Eindeutig Nazimethoden. Die Angst wird Venezuela traurige Weihnachten bescheren, wenn jeder jeden denunzieren kann und niemand weiss, was recht ist. Oder ist es richtig, dass der Präsident Plünderungen toleriert. Er sollte deswegen denunziert werden, aber dafür wird man sicher denunziert.

  3. 3
    der Reisende

    Wer weis wo ein Jude steckt??
    Sieht fast gleich aus.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!