Venezuela: John F. Kennedy wurde von der CIA getötet

maduro

Präsident Maduro bei einer Veranstaltung mit Studenten (Foto: AVN)
Datum: 23. November 2013
Uhrzeit: 09:31 Uhr
Leserecho: 7 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am 22. November 1963 war John F. Kennedy bei der Fahrt in seiner offenen Limousine durch das texanische Dallas erschossen worden. Mit Gedenkveranstaltungen im ganzen Land und einer Schweigeminute erinnern die Amerikaner an die Ermordung ihres Präsidenten vor 50 Jahren. Sein Mörder war ein Einzeltäter, der bald selbst ermordet wurde. Um Kennedys Tod kursieren bis heute Gerüchte. Laut dem venezolanischen Präsidenten Maduro wurde Kennedy von der CIA ermordet, da er eine zu weiche Haltung gegenüber dem kommunistischen Kuba vertrat.

„Wissen Sie, wer Kennedy ermordet hat? Es gibt genügend Beweise dafür, dass die CIA, selbst das Pentagon, die Mafia ‚Miamiera‘ (in Miami lebende und für die CIA arbeitende Kubaner) und ein Teil der sizilianischen Mafia dafür verantwortlich sind“, gab Maduro am Freitag (22.) während einer öffentlichen Veranstaltung vor Studenten bekannt. „Ich schlage vor, dass wir am nächsten Sonntag zur Hauptzeit im staatlichen Kanal 8 den Film ‚JFK‘ von Oliver Stone anschauen“, fügte er hinzu.

Erzählt wird im Film der Versuch des Staatsanwalts Jim Garrison, gespielt von Kevin Costner, die genauen Umstände der Ermordung des US-Präsidenten John F. Kennedy im Jahr 1963 aufzudecken. Dabei stützt der Film sich auf das Buch von Garrison und dessen Theorie, nach der Lee Harvey Oswald kein Einzeltäter war, sondern nur das Rädchen einer weitverzweigten Verschwörung im Staatsapparat.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    alexandro

    Na klar das es hierzu noch keine Kommentare gib Es verschlägt einem ja fast die Sprache, was der Vogelzwitscherer, Geisterbildseher,kubahörige Ziehsohn von Hugo in weltgeschichtlichem Wissen von sich gibt. Hoffentlich gibt es noch genügend Klopapier um ihm das Maul zu wischen.

  2. 2
    Skeptiker

    täglich kritisiert er, dass man sich nicht in die inneren Angelegenheiten eines Landes einzumischen hat
    aber was will man verlangen?

    • 2.1
      Annaconda

      L,Etat c,est moi ! So ist es eben bei egozentrischen Diktatoren,die Regeln sind nur immer für die anderen da.Was weiss die Tratsche denn noch alles???

  3. 3
    Marvin Scott

    Ob noch ein Fuzzi mehr über das Geschehene spekuliert, ist ohne Bedeutung.

  4. 4
    fideldödeldumm

    Wann kommt endlich die Leute mit der Zwangsjacke für diesen Patienten?

  5. 5
    Martin Bauer

    Wenn es selbst einen US Präsidenten treffen konnte, der das Wohlwollen von Millionen genossen, aber den Zorn einiger Mächtiger auf sich geladen hatte, was glaubt der kolumbianische Putschist, was einem Ex-Busfahrer passieren kann, am Wohlwollen mächtiger Genossen hängt und den Zorn von Millionen auf sich geladen hat?

    • 5.1
      babunda

      maduro hat ja schon lange angst, das er umgebracht werden soll. nur die totesart steht noch nicht fest, wahrscheinlich bei einen busunfall.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!