Schwarzer November für Mexiko: 63 Leichen aus Massengräbern geborgen

gewalt-mexiko

Schlechte Sicherheitslage kostet der zweitgrössten Volkswirtschaft Lateinamerikas jährlich bis zu 15 Prozent ihrer Wirtschaftsleistung (Foto: Archiv)
Datum: 25. November 2013
Uhrzeit: 09:33 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Die Gewalt ist in Mexiko nicht zu stoppen. Immer mehr Leichen tauchen in Massengräbern auf, welche die mexikanische Polizei seit Anfang November entdeckt hat. In mehr als 22 anonymisierten Gruben haben die Behörden bisher 63 Leichen geborgen.

Die Staatsanwaltschaft geht bei den Funden im Westen des Landes von Verbindungen zu Drogenkartellen aus, die in der Region wüten. Die Regierung hat Militäreinheiten eingesetzt, um die Gewalt einzudämmen. Seit Ende 2006 ist die Gewalt in Mexiko quantitativ wie qualitativ eskaliert, im Drogenkrieg wurden mindestens 77.000 Menschen getötet.

Die schlechte Sicherheitslage in Mexiko kostet der zweitgrößten Volkswirtschaft Lateinamerikas jährlich bis zu 15 Prozent ihrer Wirtschaftsleistung (BIP: 1,177 Billionen US-Dollar 2012, Quelle: Weltbank). „Für die Beseitigung von Schäden, medizinische Versorgung und Sicherheitsmaßnahmen, müssen wir zwischen 8 und 15 Prozent unseres Bruttoinlandsprodukts ausgeben“, gab die mexikanische Gesundheitsministerin Mercedes Juan auf einer Pressekonferenz bekannt. Hinzu kämen der Abfluss von Kapital und Produktivitätsverluste.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!