Präsidentschaftswahl Honduras: OAS bescheinigt Zuverlässigkeit und Transparenz

wahl_honduras

Juan Orlando Hernández liegt uneinholbar in Führung (Foto: TSE)
Datum: 26. November 2013
Uhrzeit: 15:37 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Juan Orlando Hernández hat nach Angaben der Nationalen Wahlkommission die Präsidentschaftswahlen vom Sonntag (24.) klar gewonnen. Die bisher von der Wahlbehörde offiziell veröffentlichen Teilergebnisse werden von der Wahlbeobachtungsmission der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) als zuverlässig und transparent bezeichnet. Die Wahlbeobachtungsmission der Europäischen Union (EU) hatte bereits kurz nach Schließung der Wahllokale eine “friedliche Wahl, mit großer Transparenz und Partizipation”, bescheinigt.

Die Niederlage sorgt bei der Gegenkandidatin des linken Widerstandsbündnisses “LIBRE” für Unbehagen. Xiomara Castro hat die Wahl klar und deutlich verloren, will dies allerdings nicht anerkennen. Ehegatte und Ex-Präsident Zelaya spricht gar von Betrug, wird allerdings für die nächsten vier Jahre wieder in der Versenkung verschwinden.

Laut dem fünften veröffentlichten Bulletin über die vorläufigen Ergebnisse hat Hernández nach Auszählung von 67,75% aller Wahllokale 734.357 Stimmen (34,08%) auf sich verbucht. Hinter ihm liegen die Verlierer der Wahl: Castro 623.080 (28,92%) und Mauricio Villeda 445.919 (20,70%).

Die Regierungen der zentralamerikanischen Länder Nicaragua und Costa Rica haben Juan Orlando Hernández bereits zu seinem Wahlsieg bei der Präsidentschaftswahl gratuliert. Präsident Daniel Ortega bezeichnete in einem Telefongespräch Hernández als den “gewählten Präsidenten von Honduras” und bot ihm an, gemeinsam für die Region zu arbeiten. “Wir gratulieren dem gewählten Präsidenten von Honduras, Juan Orlando Hernandez, zu seinem Sieg bei diesen Wahlen und schicken unsere besten Wünsche für Erfolg bei den bevorstehenden Herausforderungen. Wir sind sicher, dass er aus Honduras ein sicheren, wohlhabenden und demokratischeren Staat machen wird”, lautete die offizielle Note Costa Rica.

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro hat am Montag (25.) eine angebliche US-Intervention bei den Wahlen in Honduras verurteilt. “Ich möchte unsere Abscheu ausdrücken und verurteile die Aussagen der US-Botschafterin in Tegucigalpa. Gringos, geht nach Hause – verschwindet aus Honduras. Es ist genug”, gab Maduro bei einer öffentlichen Veranstaltung in Caracas bekannt. “Mir kocht das Blut, wenn ein US-Botschafter von Einmischung in die inneren Angelegenheiten von Honduras spricht”, fügte er hinzu.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!