Jamaika: Behörden entdecken 3.300 Raketen-Sprengköpfe

schmuggel-jamaika

Häfen von Jamaika werden verstärkt überwacht (Foto: CÁMARA DE COMERCIO)
Datum: 30. November 2013
Uhrzeit: 10:35 Uhr
Ressorts: Jamaika, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Während einer Inspektion in einem der Docks der jamaikanischen Hauptstadt Kingston haben die Zoll-Behörden am Donnerstag (28.) 3.300 Raketen-Sprengköpfe und eine große Menge an Munition entdeckt. Laut Polizeisprecher Steve Brown ist dies der erste Fund dieser Größenordnung auf der Karibikinsel. Nach offiziell nicht bestätigten Berichten soll ein Verdächtiger aus Manchester Parish, ein Landkreis im Süden von Jamaika, festgenommen worden sein.

Brown gab keine Einzelheiten über Herkunft und Zielort des Fundes bekannt. Er bestätigte, dass die jamaikanischen Behörden „Hilfe von ihren Partnern im Ausland“ angefordert haben. Zoll-Direktor Richard Reese wies darauf hin, dass die erhöhte Überwachung der Häfen der Karibikinsel zu einem Anstieg der entdeckten Schmuggelfälle geführt habe.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!