Klimawandel verursacht Probleme für die Fischer in Peru

Datum: 06. Dezember 2013
Uhrzeit: 07:18 Uhr
Ressorts: Natur & Umwelt, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das südamerikanische Land Peru ist der weltweit größte Fischmehlproduzent. Das Eiweisfutter wird hauptsächlich aus Sardinen, Anchovis und immer mehr Makrelen hergestellt. Die Sardelle und die Sardine sind jedoch mit Abstand die bedeutensten zwei Fischarten im östlichen Pazifik. Sie treten nicht nur am häufigsten auf, sondern sie sind auch die gefragtesten Speisefische. Generell ist die Sardelle die kälteliebendere Art als die Sardine. Sie reagiert somit auch empfindlicher auf eine allfällige Erwärmung des Wassers im Laufe von El Niño. Dies führt zu Problemen, da die Durchschnittstemperatur des Wassers vor der Küste von Piura (im Norden des südamerikanischen Anden-Staates) seit dem Jahr 1980 um 1,6 ° Celsius gestiegen ist.

Die Fischer von Piura leiden. Die riesigen Sardellen-Schwärme ziehen sich immer weiter von der Küste in tiefere Gewässer zurück. Die Fischwirtschaft in der Region ist alarmiert und beklagt, dass die herkömmlichen Fangmethoden nicht mehr angewandt werden können. Während sich die Badegäste über einen Anstieg der Wassertemperatur freuen, wächst die Zahl der krankheitsübertragenden Mücken.

Die Fischer sind allerdings nicht die einzigen, die sich mit gewaltigen Problemen konfrontiert sehen. Immer mehr Pelikane, die sich von den kleinen silbernen Fische ernähren, verhungern an den Stränden von Piura.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!