Haiti – Venezuela: Ärmstes Land zahlt Schulden mit landwirtschaftlichen Produkten

haiti

Verarme Karibiknation zahlt Öl mit Lebensmittel (Foto: latinapress)
Datum: 06. Dezember 2013
Uhrzeit: 08:50 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Haiti ist das ärmste Land der westlichen Hemisphäre und hinter Venezuela das korrupteste Land in Lateinamerika. Die Karibiknation profitiert vom Petrocaribe-Abkommen und bezieht aus Caracas Erdöllieferungen zum Vorzugspreis. Nach offiziellen Angaben aus Port-au-Prince belaufen sich die Ölschulden auf über 1,2 Milliarden US-Dollar (Ende November 2013), die Haiti mit der Lieferung von landwirtschaftlichen Produkten begleichen will.

In den letzten Tagen hat die Weltbank ihre Bedenken hinsichtlich der Transparenz bei der Verwaltung der öffentlichen Mittel geäußert. Demnach liegen keine ausreichenden Dokumentationen darüber vor, wann und wie viel Geld für die Öllieferungen nach Venezuela überwiesen wurden. Es würden lediglich Aussagen von Regierungsseite vorliegen, dass monatlich rund 2,8 Millionen Dollar nach Venezuela transferiert werden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!