Lateinamerika: 68 Millionen Menschen leben in extremer Armut

cepal

Tagung der Cepal in Santiago (Foto: Cepal)
Datum: 08. Dezember 2013
Uhrzeit: 09:10 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In Lateinamerika und der Karibik leben 164 Millionen Menschen (27,9% der Bevölkerung) in Armut und 68 Millionen in extremer Armut oder Bedürftigkeit (11,5% der Einwohner der Region). Dies geht aus einem am Donnerstag (5.) in Santiago de Chile veröffentlichten Bericht der Wirtschaftskommission der UNO für Lateinamerika und die Karibik (CEPAL) hervor. Sechs der 11 Länder mit verfügbaren Daten für 2012 zeigen eine Reduktionen der Armut gegenüber 2011.

In Venezuela sank die Rate um 5,6 Prozentpunkte von 29,5% auf 23,9%, in Ecuador von 35,3% auf 32,2%, Brasilien von 20,9% auf 18,6%, in Peru von 27,8% auf 25,8%, in Argentinien von 5,7% auf 4,3% und in Kolumbien von 34,2% auf 32,9%. In Costa Rica (17,8%), El Salvador (45,3%), Uruguay (5,9%) und in der Dominikanischen Republik (41,2% blieb sie im Vergleich zu 2011 konstant, während sich die Armut in Mexiko leicht von 36,3% auf 37,1% erhöhte.

In absoluten Zahlen blieb die Armut im Jahr 2013 gegenüber 2012 stabil. Die Zahl der Obdachlosen, die im Jahr 2012 bei 66 Millionen lag, stieg allerdings auf 68 Millionen im Jahr 2013 (ein Plus von 0,2 Prozentpunkte).

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Herbert Merkelbach

    Die Daten, auf die ich zurückgriff, waren aus dem Jahre 2011. Wenn die „poverty“-Rate 2012 auf 23,9% in Vzla zurückging, dann sich wohl jeder ausrechnen, was die Abwertung Anfang dieses Jahres, die verschiedenen „subastas“ zur Erlangung von US$ sowie das Drucken der Geldpresse der BCV in der Zwischenzeit bewirkt haben. Auch die Erhöhung des Mindestlohns in Vzla kann die Misere, in der sich die Volkswirtschaft dieses Landes befindet, nicht verbessern. Die Armutsgrenze wird sich in Venezuela in nächster Zeit erhöhen. Davon bin ich 100% überzeugt. Die Inflation wird im nächsten Jahr noch gewaltiger als im Jahre 2013. UND die liegt über 50%.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!