Olympische Spiele 2016: Gewässer vor Rio de Janeiro sind eine Kloake

riodejaneiro

Die "Bahía de Guanabara" ist Segelrevier für die Olympischen Spiele 2016 (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 09. Dezember 2013
Uhrzeit: 12:18 Uhr
Ressorts: Brasilien, Sport
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die Olympischen Spiele 2016 finden vom 5. bis 21. August 2016 im brasilianischen Rio de Janeiro statt. Rio de Janeiro ist damit die erste Stadt in Südamerika und die zweite in Lateinamerika, die Gastgeber der Veranstaltung sein wird. Mehrere Olympia-Segler aus verschiedenen Ländern haben vor wenigen Tagen die brasilianische Metropole unter dem Zuckerhut besucht – was sie gesehen haben, hat ihnen nicht gefallen.

„Ich segle seit 20 Jahren rund um die Welt und dies ist der am stärksten verschmutzte Ort, den ich je gesehen habe“, empörte sich Allan Norregaard, Bronze-Medaillengewinner aus Dänemark bei den olympischen Spielen 2012 in London „Es ist wirklich eine Schande, weil das Gebiet und die Stadt wunderschön ist. Aber das Wasser ist verschmutzt, dreckig und voller Müll“, fügte der Athlet in Bezug auf die Bucht von Guanabara hinzu.

Das Nationale Olympische Komitee hat versprochen, dass die Verschmutzung noch vor Eröffnung der Spiele kontrolliert werden wird. Lokale Regierungsbeamte haben sich verpflichtet, die in die Bucht fließenden Abwässer um bis zu 80% zu reduzieren. Norregaard wies darauf hin, dass beim Segeln in den letzten Tagen „ganze Bäume“ in der Bucht schwammen, ebenfalls Holzstücke mit Nägeln, Plastikmüll und Matratzen. „Es ist das schlimmste, das ich je gesehen habe. Wir segelten in einer Jauchegrube“, bekräftigte Ian Barker, britischer Gewinner einer Silbermedaille bei den Olympischen Spielen 2000.

Guanabara ist der indianische Name einer 380 km² großen Meeresbucht in Brasilien, an deren westlicher Seite die Stadt Rio de Janeiro liegt und an der östlichen Niterói. Am westlichen meerseitigen Eingang zur Bucht liegt der Zuckerhut, das weltberühmte Wahrzeichen von Rio. Die Stadtverwaltung von Rio kämpft mit milliardenschwerer, internationaler Unterstützung um die Behebung von schweren Umweltschäden; jahrzehntelang waren Abwässer der Metropole ungeklärt in die Bucht geleitet worden. Die „Bahía de Guanabara“ ist Segelrevier für die Olympischen Spiele 2016.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!