Chaos in Argentinien: China fordert Sicherheit seiner Bürger

streik-argentinien

Mob plündert Geschäfte in Argentinien (Foto: TV-Screen)
Datum: 13. Dezember 2013
Uhrzeit: 13:18 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bei einer Plünderungswelle in mehreren argentinischen Provinzen sind bisher mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen. Unter den Opfern befindet sich auch ein chinesischer Händler, der bei einer Brandstiftung in seinem Geschäft erstickte.

Peking hat die argentinische Regierung nun dazu aufgefordert, die Sicherheit ihrer im südamerikanischen Land lebenden Bürger zu gewährleisten. Laut Hong Lei, Sprecher des Außenministeriums, verfolgt China die Entwicklung in Argentinien sehr aufmerksam. Lei wies darauf hin, dass bereits mehrere chinesische Bürger in verschiedenen Provinzen des Landes Opfer von Plünderungen und Brandstiftungen wurden.

Die Plünderungen hatten begonnen, als die Polizeikräfte höhere Gehälter forderten und in einen unbefristeten Streik getreten waren. Allein in der Stadt Córdoba (Hauptstadt der Provinz Córdoba) werden die Sachschäden auf über 15 Millionen US-Dollar geschätzt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!