Lateinamerika: Uruguay will keinen Drogen-Tourismus

promarihuana

Demo für die Legalisierung von Marihuana (Foto: Archiv)
Datum: 22. Dezember 2013
Uhrzeit: 13:33 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Uruguay hat als erstes Land weltweit den Anbau und Verkauf von Marihuana unter staatlicher Kontrolle legalisiert. Künftig darf die Droge angebaut und gehandelt werden – unter der Kontrolle des Staates, der die Lizenzen dafür ausstellt. Der Konsum im südamerikanischen Land ist bereits heute straffrei.

Benjamín Liberoff, Direktor des Nationalen Amtes für Tourismus, betonte am Samstag (21.), dass Touristen nicht von dem Gesetz der Legalisierung von Marihuana profitieren werden. In einem Interview bekräftigte er, dass die neue Gesetzgebung nur für die uruguayische Bevölkerung gelte. „Unsere Regierung wird einen Drogen-Tourismus wie in den Niederlanden auf keinen Fall dulden“.

Das neue Gesetz sieht vor, dass jeder volljährige uruguayische Staatsangehörige (18) monatlich bis zu 40 Gramm Marihuana in Apotheken erwerben kann. Ebenfalls dürfen Privatpersonen bis zu sechs Cannabis-Pflanzen züchten, Marihuana-Clubs mit bis zu 45 Mitgliedern werden erlaubt. Präsident José “Pepe” Mujica erhofft sich von der Maßnahme eine effizientere Bekämpfung der Drogenkartelle.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    ZeroZero

    In den Grenzregionen der südlichen Niederlande haben ausländische Besucher
    seit Mai letzten Jahres keinen Zutritt zu Coffeeshops. Die Folge, ein lebhafter
    Straßenhandel, der Belästigungen für die Einwohner mit sich bringt, konnte
    sich wieder etablieren. Damit muß auch in Uruguay gerechnet werden.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!