Venezuela: Ex-Bürgermeister wegen Korruptionsvorwürfen verhaftet

numa-rojas

Trotz Entlassung Kandidatur für eine Wiederwahl gestartet (Foto: Rojas)
Datum: 22. Dezember 2013
Uhrzeit: 23:10 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ein ehemaliger Bürgermeister der Regierungspartei ist am Sonntag (22.) in der venezolanischen Stadt Maturin wegen angeblicher Korruption verhaftet worden. Numa Rojas war bereits nach den verlorenen Kommunalwahlen vom 8. Dezember von Präsident Nicolas Maduro heftig öffentlich kritisiert worden. Nach seinen Worten hatten die Vorwürfe zur Spaltung innerhalb der Partido Socialista Unido de Venezuela (PSUV) geführt, weshalb die Opposition das seit mehreren Jahren von der regierenden Partei besetzte Bürgermeisteramt übernehmen konnte.

Nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft wurde Rojas (Anführer der Partido Vanguardia Bicentenaria) in seiner Residenz in der Hauptstadt des östlichen Bundesstaates Monagas von Beamten des Geheimdienstes festgenommen. Der Beschuldigte war bereits vor ein paar Monaten aus seinem Amt entfernt worden und startete trotzdem und ungehindert seine Kandidatur für eine Wiederwahl als Bürgermeister. Gegen Oppositionskanditat José Maicavares hatte er allerdings keine Chance.

Mitte des Jahres hatte die Regierung einen Plan zur Korruptionsbekämpfung gestartet. Als Teil dieses Prozesses wurden mehr als zweihundert Menschen, darunter auch Zivilisten und Militärs, festgenommen. Zu den prominentesten Figuren innerhalb der Regierungspartei, die wegen angeblichen rechtswidrigen Handlungen festgenommen worden sind, zählt der ehemalige Bürgermeister der Küstenstadt Valencia, Edgardo Parra. Dieser war in Ausübung seines Amtes im vergangenen Oktober festgenommen worden und sitzt seitdem in Untersuchungshaft.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    annaconda

    Die ihm vorgeworfenen Korruptionsdelikte,soll er laut Staatsanwaltschaft zwischen 2005-2009 begangen haben! Haette er die Wahlen gewonnen ,waere er auch weiterhin ungestraft davon gekommen.Das sagt ja wohl alles ueber die Rechtsauffassung in der Diktatur aus.Justiz nur als Handlanger nd verlaengerter Arm der Regierung zum Zwecke ,die Dissidenz zu bestzrafenund zu verfolgen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!