Lateinamerika: 29 Journalisten wurden 2013 getötet

mord-journalist

Täter bleiben meist straffrei (Foto: Archiv)
Datum: 27. Dezember 2013
Uhrzeit: 19:11 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Neunundzwanzig Journalisten und Medienmitarbeiter wurden in Lateinamerika im Jahr 2013 getötet, weitere vier sind verschwunden. Dies belegt ein am Freitag (27.) veröffentlichter Bericht der Kommission zur Untersuchung von Verbrechen gegen Journalisten (CIAP) der lateinamerikanischen Journalisten-Föderation „Federación Latinoamericana de Periodistas“ (Felap).

Demnach wurden in Mexiko sieben Morde an Journalisten und Informationsarbeiter registriert, vier Medienschaffende sind spurlos verschwunden. In Brasilien gab es sieben Morde, vier in Guatemala, vier in Kolumbien, vier in Honduras, einen in Ecuador, Peru und Nicaragua.

Diese Verbrechen ereigneten sich in einer Region, in der es keinen formalen Krieg gibt. Die Jahresstatistik der Todesfälle von 2007-2014 zeigt eine traurige Bilanz: Im Jahr 2007 gab es 27 Opfer, 26 im Jahr 2008, 32 im Jahr 2009, 40 (2010), im Jahr 2011 wurden 39 Journalisten getötet und 30 im Jahr 2012. Die Felap geht davon aus, dass die vier in diesem Jahr vermissten Journalisten nicht mehr am Leben sind.

Die Förderation argumentiert, dass die Morde, Anschläge und Drohungen gegen Medienschaffende meist straffrei bleiben. „Bestimmte Mächte möchten den Journalismus zum Schweigen bringen“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!