Lateinamerika: Bolivien plant interozeanisches Eisenbahnprojekt

Datum: 29. Dezember 2013
Uhrzeit: 10:48 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bolivien plant mit Hilfe der Volksrepublik China den Bau einer Eisenbahnlinie an der Grenze zu Brasilien. Dies gab Präsident Evo Morales am Samstag (28.) während einer Ansprache bekannt. Nach seinen Worten würde die Realisierung des Projekts rund 10 Milliarden US-Dollar verschlingen.

Morales hat das Thema bei seinem Besuch am 20. Dezember in Peking angesprochen und seine Idee für den Bau der Eisenbahnlinie mit seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping diskutiert. Das erste indigene Staatsoberhaupt des südamerikanischen Binnenstaates hatte vor wenigen Tagen China besucht und am Start des gemeinsamen Satelliten-Projekts teilgenommen.

Die Länge der Strecke würde etwa 1.500 Kilometer betragen und von der Grenze zu Brasilien zu den peruanischen Häfen führen. Die geplante Streckenführung könnte demnach in Puerto Suárez (Departamento Santa Cruz nordwestlich von Puerto Quijarro an der Grenze zu Brasilien) beginnen, anschließend die Region Chapare (Zentrum des Anbaus von Koka) queren und an den peruanischen Häfen am Pazifik enden.

Dadurch könnten bisherige Entfernungen und Kosten in Bezug auf Lieferungen für den asiatischen Markt erheblich verkürzt werden. Brasilien verschifft seine Güter oft auf dem Seeweg über Kap Hoorn, dem südlichsten Punkt Südamerikas (Landspitze auf der chilenischen Felseninsel Isla Hornos). Würde die Eisenbahnlinie realisiert, wäre dies eine Streckenreduzierung von rund 7.000 Kilometern.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!