Journalisten in Lateinamerika erleiden Welle der Gewalt

muerte-a-periodistas1-ok_1

Datum: 22. März 2010
Uhrzeit: 10:36 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Lateinamerikanische Journalisten erlitten in den vergangenen Monaten die schlimmste Welle der Gewalt seit Jahren. Morde und Entführungen untergraben dabei laut der Inter-American Press Association (IAPA)  immer mehr die Freiheit und das Informationsrecht der Presse .

In den letzten sechs Monaten wurden in einer beispiellosen Welle der Gewalt insgesamt zwölf Journalisten ermordet. Dies hat es in so kurzer Zeit noch nicht gegeben, teilte Robert Rivard, Redakteur der San Antonio Express-News und Vorsitzender des Ausschusses für das  Presse- und Informationsamt mit.

Der jüngste Fall ereignete sich am vergangenen Freitag in der kolumbianischen Stadt Monteria, der Hauptstadt des Departements Córdoba, etwa 500 Meilen nordwestlich von Bogota. Dort wurde Clodomiro Castilla, 50, in seinem Haus erschossen. Insgesamt sechs mexikanische Journalisten wurden in den letzten Monaten ermordet, sechs weitere wurden entführt. Drei Journalisten wurden in Honduras ermordet, einer in Brasilien.

Laut Rivard leiden immer mehr Journalisten in Argentinien, Bolivien, Venezuela und Honduras unter anhaltenden verbalen Angriffen und Druck seitens der Regierungen. Journalisten werden diskreditiert um die öffentliche Meinung zu manipulieren. Rivard betonte die Bedeutung von Gesetzen, die mexikanische Behörden erlassen müssen, um „Verbrechen gegen Journalisten schwer zu  bestrafen“.

„Seit 2005 wurden 44 Journalisten ermordet,  17 im Jahr 2009, alleine 12 in den vergangenen sechs Monaten“, so Rivard.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    togo

    In der zweiten Überschrift erwähnt wird: Argentinien, Bolivien, Venezuela und Honduras

    Ermordet wurden die Journalisten Kolumbien, Mexiko, Honduras und Brasilien.

    Als Journalist wäre ich aus diesem Grund lieber in Argentinien, Bolivien oder Venezuela. Verbale Angriffe sind wohl angenehme als Ermordungen!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!