El Nino stört das Wettergeschehen auf der ganzen Welt

el nino

Datum: 04. Oktober 2009
Uhrzeit: 19:02 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die globale Erwärmung verschiebt periodisch El Nino tausende von Meilen nach Westen.

el ninoEl Niño nennt man das Auftreten ungewöhnlicher, nicht zyklischer, veränderter Strömungen im ozeanographisch-meteorologischen System des äquatorialen Pazifiks. Normalerweise strömt warmes Oberflächenwasser aus dem Pazifik von Südamerika in Richtung Westen, nach Indonesien.

Bei einem El Niño kehrt sich dieser Prozess durch eine Verschiebung der Windzonen um. Innerhalb von ca. drei Monaten strömt die Warmwasserschicht von Südostasien nach Südamerika.

Diese Verschiebung verstärkt möglicherweise die asiatischen Dürren und wirkt dämpfend auf die atlantischen Wirbelstürme, berichtet eine am Donnerstag veröffentlichte Studie der World Meteorological Organisation

El Nino stört das Wettergeschehen auf der ganzen Welt. Anhaltende Dürre in Indonesien, Australien, Indien, sowie in den nordöstlichen Landesteilen von Brasilien. Ungewöhnlich heftige Regenfälle an der US-Golfküste und Teilen von Südamerika.

El Nino senkt auch die Meeresoberflächentemperatur in der Karibik und im Atlantik. So wird verhindert, dass sich verheerende Wirbelstürme mit der Intensität eines Hurrikans bilden und über die Karibikinseln, z.B. Dominikanische Republik, Haiti und Kaba hinwegfegen und wie in der Vergangenheit verheerende Schäden an Mensch und Natur hinterlassen.

Gemäß der Studie wird diese sogenannte alternative Form von El Nino wahrscheinlich in Zukunft häufiger in den kommenden Jahrzehnten vorkommen. “Es gibt zwei El Ninos”, sagte Ben Kirtman, Professor an der University of Miami und Co-Autor der Studie. “Zusätzlich zu dem Ostpazifik El Nino gibt es nun im zentralen Pazifik einen zweiten El Nino”, sagte er in einem Communiqué. Die beiden werden allerdings nicht zur gleichen Zeit auftreten, fügte er hinzu.

Dies könnte in der Tat für die Karibikregion in Zukunft bedeuten, dass es weniger Hurrikane gibt, andere Länder werden jedoch unter extremster Dürre und langanhaltenden Regenfällen zu leiden haben.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!