Misswirtschaft in Venezuela: Stahlhersteller Sidor verfehlt Planziel gewaltig

Sidor

Industrie leidet unter dem Unvermögen des Regimes (Foto: Archiv)
Datum: 30. Dezember 2013
Uhrzeit: 11:37 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der gescheiterte „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ ist im südamerikanischen Land Venezuela an allen Ecken zu bewundern. Die Bevölkerung steht stundenlang für den Kauf von Grundnahrungsmittel vor den Supermärkten, die Wirtschaft des linksregierten Landes dümpelt vor sich hin. Sidor, der größte Stahlhersteller des Landes, ist weit davon entfernt, seine sozialistischen Planungvorgaben zu erreichen.

Nach Angaben von Sidor liegt die Produktionsleistung zum Ende des Jahres bei 1,48 Millionen Tonnen, das Planziel für das Geschäftsjahr beträgt 4.045.000 Tonnen. Laut José Luis Alcocer, Leiter der „Corporación Venezolana de Guayana“ sind die permanenten Arbeitskämpfe und ein Mangel an Investitionen für die Misswirtschaft verantwortlich.

„Nach den von der Firma vorgelegten Zahlen erreichte die kumulative Produktion von Rohstahl in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres 1.360.088 Tonnen – oder 45% des Planziels von 3 Millionen Tonnen. Das Jahr 2013 wird mit einer Produktionsleistung von gerade einmal 1,48 Millionen Tonnen flüssigen Stahls beendet werden“, so Alcocer.

Er spricht aus, was in Venezuela längst die Spatzen von den Dächern pfeifen. „Ein großes Problem ist die Ernennung von Direktoren mit militärischem Hintergrund. Diese Personen haben keine Ahnung davon, wie ein Unternehmen von der Größe Sidors geführt werden muss. Bei Sidor sind Projekte bereit zur Umsetzung, allerdings fehlt der Wille und die dazu nötigen Ressourcen“, so der Experte.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Herbert Merkelbach

    Die Besetzung von Militärs in Spitzenpositionen in Industriebetrieben ist nur eine der vielen Fehler oder besser das Unvermögen dieser Regierung die Wirtschaft in Schwung zu bringen. Dazu kommen noch die Streiks aufgrund der Nichtbeachtung oder Nichteinführung eines Tarifvertrages für die entsprechenden Arbeitnehmer in diesen Industrien. Damit verbunden sind Beeinträchtigungen in der Kette der Abnehmer oder Zulieferer der Industriezweige.
    Soviel Unvermögen gab es noch nicht einmal in der Sowjetunion.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!