Kolumbien: Uribe wird kein Hindernis für den Frieden mit der FARC sein

uribe

Politische Bewegung wird kein Hindernis für den Frieden sein (Foto: Uribe)
Datum: 01. Januar 2014
Uhrzeit: 10:23 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der kolumbianische Ex-Präsident Álvaro Uribe Vélez (2002 bis 2010) wird kein Hindernis für den Frieden mit der linksgerichteten Terrororganisation FARC (Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens) sein. Der studierte Rechts/Politikwissenschaftler ist für seine kritische Haltung hinsichtlich den Verhandlungen der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos mit Vertretern der FARC in Havanna bekannt.

„Unsere politische Bewegung wird kein Hindernis für den Frieden im Land sein. Wir werden allerdings nicht akzeptieren, dass diese Verbrecher für ihre begangenen abscheulichen Taten straffrei bleiben, eine politische Partei gründen und Kongressabgeordnete werden“, so Uribe am Dienstag (31. Dezember) im Dialog mit der Presse in Rio Negro, Departement Antioquia.

Im Oktober 2012 begannen Friedensgespräche zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC. Erste Verhandlungen fanden unter Ausschluss der Öffentlichkeit in Norwegen statt. Ende Mai 2013 einigten sich die kolumbianische Regierung und die FARC auf eine Agrarreform, die unter anderem vorsieht, dass Opfer von Landraub und Vertreibung entschädigt werden sollen. Die Landverteilung war der erste der fünf Punkte der Friedensagenda. Die Ergebnisse der Verhandlungen treten erst in Kraft, wenn Einigung auch bei den vier anderen Themen erzielt wird.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!