Lateinamerika: Spannungen gefährden die Bauarbeiten am Panama-Kanal

panama-Kanal

Bau/Fertigstellung der dritten Schleusenanlage droht sich zu verzögern (Foto: GUPC)
Datum: 02. Januar 2014
Uhrzeit: 13:15 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Ausbau des Panama-Kanals steht vor einer möglichen weiteren Verzögerung. Das vom spanischen Konzern Sacyr Vallehermoso angeführte Konsortium „Grupo Unidos por el Canal“ (GUPC SA) mit der italienischen Firma Impregilo, der belgischen Jan De Nul und der panamaischen Constructura Urbana verlangt wegen Kostenüberschreitung 1,6 Milliarden Dollar (rund 1,1 Milliarden Euro) an Mehrzahlungen von Panamas Behörden. Der Kanalverwaltung „Panama Canal Authority“ (ACP) wurde ein Ultimatum von 21 Tagen zur Zahlung der Summe gesetzt, ansonsten werden die Arbeiten ausgesetzt.

kanal

Die ACP bezeichnete es am Mittwoch (1.) als legal, die Arbeiten wegen Unstimmigkeiten kurzfristig auszusetzen und wies darauf hin, dass das Projekt in keinster Weise gefährdet sei. Allerdings drohe die Gefahr, dass der Bau/Fertigstellung der dritten Schleusenanlage, die auch den größten neuen Frachtern und Kreuzfahrtschiffen ausreichend Platz für eine Durchfahrt bieten soll, verzögert werde.

Bislang haben die panamaischen Behörden die Zahlungsforderung zurückgewiesen. „Es ist vollkommen egal, welche Art von Druck hier unternommen wird. Das Konsortium hat den vereinbarten Vertrag zu respektieren, den es selbst unterschrieben hat“, gab die Betreibergesellschaft in einer Presseerklärung am Donnerstag (2.) bekannt.
An der Börse hat die drohende Arbeitsniederlegung die Aktionäre von Sacyr verunsichert. Die Aktien des Baukonzerns fielen am Donnerstag um knapp 19 Prozentpunkte auf 3,06 Euro.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!