Lateinamerika: Sieben Präsidentschaftswahlen im Jahr 2014

elecciones

Bürger werden zu den Urnen gerufen (Foto: Internet)
Datum: 05. Januar 2014
Uhrzeit: 16:53 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im Jahr 2014 werden die Bürger in sieben Ländern Lateinamerikas zu den Urnen gerufen. In Costa Rica, El Salvador, Panama, Kolumbien, Uruguay, Brasilien und Bolivien finden Präsidentschaftswahlen statt.

Bereits am 2. Februar finden die Wahlen in El Salvador und Costa Rica statt, in Panama am 4. Mai, in Kolumbien am 25. des gleichen Monats, am 29. Juni in Uruguay und am 5. Oktober in Brasilien und Bolivien.

Costa Rica ist ein Staat in Zentralamerika, der im Norden an Nicaragua und im Süden an Panama grenzt und im Osten durch die Karibik und im Westen durch den Pazifik begrenzt wird. Präsidentin Laura Chinchilla Miranda ist seit dem 8. Mai 2010 Staatspräsidentin des Landes und erste Frau im höchsten Staatsamt Costa Ricas.

Im an Guatemala, Honduras sowie an den Pazifik grenzenden El Salvador ist Carlos Mauricio Funes Cartagena seit dem 1. Juni 2009 Staatspräsident. Funes erhielt rund 51 % der Stimmen. Allerdings besitzt die FMLN zurzeit keine Mehrheit im Parlament und ist auf die Zusammenarbeit mit kleineren Parteien angewiesen.

Ricardo Alberto Martinelli Berrocal ist seit dem 1. Juli 2009 Präsident von Panama. Am 3. Mai 2009 gewann er mit rund 60 Prozent der Stimmen die Präsidentschaftswahlen gegen die Politikerin Balbina Herrera. Zentrales Wahlkampfthema war der mehr als sechs Milliarden US-Dollar teure Ausbau des Panama-Kanals.

Das an Panama, Venezuela, Brasilien, Peru und Ecuador grenzende Kolumbien wird seit dem Jahr 2010 von Präsident Juan Manuel Santos regiert. Obwohl Santos als Verteidigungsminister als Hardliner galt, schlug er im Gegensatz zu seinem Vorgänger Uribe deutlich moderatere Töne zu den Regierungen seiner Nachbarländer an.

In Uruguay, dem kleinsten spanischsprachigen Staat in Südamerika, ist ein ehemaliger Guerilla-Führer an der Macht. José Alberto Mujica Cordano, genannt „El Pepe“, gilt als sehr volksnah und ist seit dem 1. März 2010 amtierender Präsident seines Landes.

Der südamerikanische Binnenstaat Bolivien wird von Evo Morales regiert. Das erste indigene Staatsoberhaupt des Andenstaates ist seit dem 22. Januar 2006 Präsident. Er ist Führer der sozialistischen bolivianischen Partei Movimiento al Socialismo (MAS) und der Bewegung für die Rechte der Coca-Bauern.

Dilma Vana Rousseff ist seit dem 1. Januar 2011 Präsidentin Brasiliens. „Dilma“ verfolgt einen erklärten Anti-Korruptionskurs und reagierte auf die im Juni 2013 landesweit ausgebrochenen Proteste mit dem Versprechen eines „großen Pakts“ für ein besseres Brasilien.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!