Venezuela und Argentinien treiben in die Wirtschaftskrise

wirtschaftskrise

Datum: 23. März 2010
Uhrzeit: 06:20 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Laut einem Bericht des Internationalen Finanzinstituts verschlechtert sich die wirtschaftliche Situation in Venezuela und Argentinien immer weiter. Dies führt zu wachsender  Besorgnis bei internationalen Finanzorganisationen.

Die von Venezuela betriebene populistische Politik habe zu negativen strukturellen Veränderungen beigetragen, die langfristige Folgen haben könnten. „Falls in den nächsten Jahren die Ölpreise sinken sollten, kann Venezuela auf die ernsthafteste Wirtschaftskrise in seiner Geschichte stoßen“, heißt es in dem Bericht.

Nach Angaben des Finanzinstituts wird das wirtschaftliche Wachstum in Venezuela, Argentinien und Ecuador kaum drei Prozent erreichen, während die Wirtschaft in Mexiko, Brasilien, Chile, Kolumbien und Peru um mindestens 5,4 Prozent wachsen wird.

In Argentinien ist die Verschlechterung der Situation mit der nicht ausgewogenen Steuerpolitik zu erklären. Um soziale Probleme zu lösen und populistische Reformen durchzuführen, habe die argentinische Regierung die Steuer vor allem für Agrarerzeugnisse erhöht. Das führte zu einem Rückgang des Produktionsvolumens, zu Inflation und steigenden Preisen, hieß es.

Laut den Experten des Finanzinstituts, dem führende Wirtschaftsexperten der Welt, darunter 45 aus den lateinamerikanischen Ländern, angehören, fließen ausländische Investitionen aus Venezuela und Argentinien spürbar ab, da die Investoren politische Instabilität und soziale Erschütterungen in diesen Ländern befürchten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Wirtschaftsexperten sehen schwarze Wolken über Venezuela. Das Instituto de Finanzas Internacionales IIF rechnet für dieses Jahr mit einer Inflationsrate von 42 %, das wäre die höchste Inflation in der gesamten Region.

  2. 2
    togo

    derzeit schaut es aber nicht so arg aus mit der inflation. sie ist zur zeit niedriger als noch vor einem jahr.

  3. 3
    Chris

    Die Inflation in Argentinien wird zum grösstem teil von seinen Einwohnern selbst provoziert , überhöhte Lohnforderungen bei sinkender Arbeitsbereitschaft sind an der Tagesornung. Händler sind nur bestrebt mit dem geringstmöglichen Einsatz den höchsten Gewinn zu erzielen . Sobald es dem Land wirtschaftlich besser geht sind die Imobilienfirmen gleich die ersten im Erhöhen der Mieten und Grundstückspreisen .
    Die Landwirtschaft bumt , das Anbauen von Sojabohnen bringt riesige Gewinne. Allerdings werden regelrechte Wüsten hinterlassen da nur Monokultur betrieben wird. Dazu kommen gesundheitliche Schäden durch Düngemittel und Pestizide. Ganze Dórfe sind davon betroffen , es gibt Gegenden mit bis zu 25% mehr Krebserkrankungen , oder Neugeborenen mit geminderter Gehirnkapazität da die Mütter wáhrend der Schwangerschaft den Düngeflugzeugen ausgesetzt waren . All diese Schäden gehen dann auf Kosten des Staates. Auch fúr Missernten wird die Regierung verantwortlich gemacht nach dem Motto : wenn die Ernte gut ausfállt dann ist der Gewinn für den Bauern , sollte es eine Missernte geben dann fúr das Volk, sprich Steuergelder die dann als Entschádigung ausgezahlt werden .
    Ein weiter Grund fúr die Argentinische Inflation sind die hohen Gewinne der Bauern. Die haben keine Probleme überhöhte Preise fúr Eigentumswohnungen und Mieten fúr die Stadtwohnung ihrer Kinder zubezahlen wenn diese studieren. Die Anzahl der Neuwagen in den Strassen nimmt státig zu.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!