Honduras: Über 24.000 Menschen flüchten vor Regenkaltfront

regenkaltfront-honduras

Schlechtes Wetter verursachte einen Temperaturabfall (Foto: Minustah)
Datum: 08. Januar 2014
Uhrzeit: 17:44 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Über 24.000 Menschen aus verschiedenen Gemeinden an der honduranischen Karibküste flüchten vor einer Regenkaltfront. In der Hafenstadt La Ceiba fielen in den letzten Stunden 225 Millimeter Regen, Brücken und Straßen sind von überlaufenden Flüssen zerstört.

Die lokale Regierung hat 110 Notunterkünfte geöffnet, in den Verwaltungsbezirken Atlántida und Colón wurde die Alarmstufe „Rot“ (verpflichtende Evakuierung) ausgerufen.

Mehrere Gemeinden sind von der Außenwelt abgeschnitten, kleiner Schiffe dürfen die Häfen an der Küste nicht verlassen und nicht anlaufen. Das schlechte Wetter verursachte einen Temperaturabfall, dem die Bewohner der Region hilflos ausgeliefert sind.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Herbert Merkelbach

    Während meiner Jugend in Kanada ist es auch schon einmal geschehen, dass eine Kaltfront aus dem Polargebiet durchbrach und den Provinzen Manitoba, Saskatchewan und dem westliche Ontario
    Minustemperaturen von -1 Grad Celsius im JULI bescherten. Das dauerte zwei, drei Tage, dann war der Spuk vorüber. So etwas habe ich 1989 in Texas erlebt. Nicht ganz so schlimm, aber ein Pullover war notwendig. Launen der Natur.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!