Kuba: Blinder Menschenrechtsanwalt bewusstlos geschlagen

cuba

Menschenrechtsanwalt rechten Fuß und den Zeigefinger der linken Hand gebrochen (Foto: Archiv)
Datum: 13. Januar 2014
Uhrzeit: 08:52 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der blinde Menschenrechtsanwalt Juan Carlos González Leiva ist am 9. Januar zusammen mit sieben weiteren Menschenrechtsaktivisten von gewalttätigen Anhängern des Castro-Regimes misshandelt worden. Dies berichtet die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM). González Leiva ist Gründungsmitglied der IGFM-Arbeitsgruppe auf Kuba. Demnach wurde er in Ciego de Ávila von Mitarbeitern der Staatssicherheit festgenommen und auf die örtliche Polizeistation gebracht. Dem Menschenrechtsanwalt wurden dabei der rechte Fuß und der Zeigefinger der linken Hand gebrochen, er erlitt Quetschungen am ganzen Körper und verlor vorübergehend das Bewusstsein.

Der Grund für die Festnahme war laut IGFM, dass González Leiva eine Ausgabe der regimekritischen Flugblattzeitung „La Voz Ávileña“ („Die Stimme von Ávila“) unter dem Arm trug. Als die Staatssicherheitsbeamten dem Menschenrechtsanwalt aufforderten, ihnen das Magazin auszuhändigen, weigerte er sich und setze sich daraufhin gemeinsam mit sieben Aktivisten der Demokratiebewegung, die ihn begleiteten, auf den Boden. Als sie laut „Freiheit“ und „Es leben die Menschenrechte“ skandierten, forderten die Staatssicherheitsbeamten Verstärkung an und begannen damit, die Bürgerrechtler zu misshandeln.

Alle Regimekritiker wurden geschlagen und verhaftet und schließlich nach einigen Stunden ohne Erklärung freigelassen. „Sie brachten uns in Autos auf die Polizeistation, meine Frau Tania Maceda Guerra wurde von einem Polizisten an den Haaren gezerrt und in die Hände gebissen.

IGFM-Vorstandssprecher Martin Lessenthin verurteilt die vom Castro-Regime ausgehende Gewalt gegen Andersdenkende auf Kuba, deren einziges „Verbrechen“ es ist, friedlich ihre Meinung kundzutun. „Raúl Castro muss damit aufhören, Menschenrechtsverteidiger nur wegen ihrer Kritik an der Diktatur zusammenschlagen und verhaften zu lassen“, so Lessenthin. „Jeder kubanische Bürger muss das Recht haben, überall und jederzeit friedlich seine Meinung zu verkünden“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gast

    Völker hört die Signale…
    Das hat Venezuela noch vor sich!!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!