Tourismus Lateinamerika: Dramatischer Besucherrückgang auf der „Isla de Margarita“

isla-magarita

Anhaltende Unsicherheit auch auf der Isla de Margarita spürbar (Foto: latinapress/IAP/Dietmar Lang)
Datum: 13. Januar 2014
Uhrzeit: 11:20 Uhr
Leserecho: 33 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuela will den Tourismus massiv ausbauen und eine Alternative zur dominierenden Erdöl-Industrie schaffen. Allerdings leidet das linksregierte Land unter veralteter Infrastruktur und einer der höchsten Kriminalitätsraten der Welt. Diese Tatsachen sind mehr als abschreckend auf Touristen und sind mit dafür verantwortlich, dass immer weniger ausländische Touristen die Karibikinsel „Isla de Margarita“ besuchen.

Der Jahresbericht der venezolanischen Nichtregierungsorganisation “Observatory of Violence” (OVV) zeigt einen Anstieg der gewaltsamen Todesfälle in Venezuela im vergangenen Jahr. Nach Statistiken der staatlich nicht kontrollierten Organisation starben 24.763 Menschen eines gewaltsamen Todes, 79 Todesfälle pro 100.000 Einwohner.

In einem Interview beklagt José Yapur, Präsident der Kammer für Tourismus des Bundesstaates Nueva Esparta, dass die anhaltende Unsicherheit in Venezuela das Image des Landes im Ausland nachhaltig beeinflusst und die ausländischen Touristen davon abhält, auf die Isla zu reisen.

Dieser Bericht bezieht sich auf:

Nationale Statistiken belegen, dass zwischen 2001 und 2011 (letzte verfügbare Daten) jedes Jahr zwischen 400.000 und 560.000 internationale Passagiere das südamerikanische Land besuchten. Diese Zahl umfasst allerdings alle Reisenden, die venezolanischen Boden betraten. Laut einer jährlich durchgeführten Studie kommen lediglich 30% der ausländischen Reisenden für den Urlaub, der Rest besucht die Familie oder hält sich kurzfristig im Land auf.

Laut Yapur gingen die Touristenankünfte auf der „Isla de Magarita“ ab dem Jahr 2006 deutlich zurück. Erreichten in diesem Jahr noch 230.000 ausländische Touristen die Karibikinsel, sank die Zahl im Jahr 2013 auf 25.000. „Jede Woche hatten wir auf Margarita zwei Flüge aus Dänemark, einen aus Holland, drei aus Deutschland, einen aus Kanada und mehrere aus Argentinien, Frankreich und der Tschechischen Republik. Inzwischen hat die Insel in Bezug auf ausländische Touristen allerdings sehr viel an Anziehungskraft verloren“, beklagt Yapur.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    fideldödeldumm

    Aus Deutschland??? Oder redet er von 2006?

    • 1.1
      HCF

      Sicherlich meint er die Condor-Flüge, die vor ein paar Jahren erst reduziert und dann ganz eingestellt wurden.

  2. 2
    annaconda

    Wirklich welche Fluege meint er denn? Fazit Margarita : dreckig,teuer,unsicher.

  3. 3
    hombre

    Dann mal Werbung in anderer Sache…denn da lebt sichs länger und ungefährlicher!

    Wie wär’s mit San Andres, Cartagena, oder eben die gesamte kolumbianische Karibikküste…

    und mit der LH kommst sogar für weinger als 1.500.000 COP dahin…

    :)

  4. 4
    Martin Bauer

    Die Lufthansa setzt seit einiger Zeit wieder den kleineren A340-300 auf der Strecke Frankfurt-Caracas ein, nicht mehr den super langen A340-600. Chinesen und Russen, wie früher, sind fast keine mehr an Bord. Warum wohl…? Die meisten Passagiere sind Venezolaner, die Europa besuchen, sei es geschäftlich oder privat. Sie sind die einzigen, die noch ein verständliches Motiv für solche Flüge haben.

    • 4.1
      Bono

      Das stimmt nicht.Lufthansa fliegt immer noch mit dem A 340-360.Sieht man beim Live Tracker.Wenn es aber so weiter geht in Venezuela,muss man sicher bald schwimmen. :-)

      • 4.1.1
        HCF

        So einen Flugzeugtyp gibt es gar nicht, egal was Dein Tracker Dir anzeigt. Das mit dem kleineren A340 stimmt schon, kann man bei Lufthansa besser (genauer) sehen als bei den Trackern.

      • 4.1.2
        Martin Bauer

        Ich bin vor inzwischen 7 Wochen mit einem A340-300 der DHL angekommen. Also in der Vorweihnachtszeit, wo die meisten Reisenden unterwegs sind. Eigener Augenschein geht mir immer noch vor jedem noch so beglaubigten Dokument.

      • 4.1.3
        Martin Bauer

        DLH natürlich! Mit DHL muss ich zum Glück noch nicht reisen…

    • 4.2
      Bono

      Sorry, meinte den A340-642.Ist zur Zeit in der Luft nach CCS.Ist aber auch egal.Würde bei der Situation auch 1000 mal eher in Kolumbien Urlaub machen, als in Venezuela.Ich war 2003 das letzte mal dort und damals wurde es schon beschissen. Unglaublich, das die Venezulaner das solange mit machen. Schade für ein so schönes Land.

      • 4.2.1
        HCF

        Ist zwar unerheblich für das eigentlich Thema dieses Threads, aber was soll denn das nun für ein Flugzeugtyp sein? Vom A340 gibt es bei LH nur zwei Versionen, den langen A340-600 und den „normalen“ A340-300.

      • 4.2.3
        HCF

        Die Lufthansa (und darum ging es ja wohl) führt nur die zwei A340-Versionen, die ich oben erwähnt habe, das ist nun mal so.

      • 4.2.4
        Chris S.

        In der Tat ist es so, dass Lufthansa zur Zeit mit zwei Airbus Typen nach Caracas fliegt, mal mit dem A340-600, aber auch mit dem A330-300.

      • 4.2.5
        Bono

        Es ist im Moment die Lufthansamaschiene, Airbus A340-642, reg. : D-AIHE, Taufname Leverkusen von Frankfurt nach Caracas unterwegs.
        DAS IST EBEN SO!!!

      • 4.2.6
        HCF

        Ja, das ist eben so… schwachsinnig… frag‘ doch einfach mal bei LH nach, welche A340-Typen es gibt, dann bist Du schlauer… aber glauben wirst Du es wahrscheinlich doch nicht. Vergiss‘ es doch einfach, es gibt wichtigere Themen.

      • 4.2.7
        Bono

        Stimmt, es gibt wirklich wichtigeres.
        Trotzdem hier ein letzter Versuch.
        http://www.flickriver.com/photos/tags/daihe/interesting/
        Ansonnsten, schönen Tag noch.

      • 4.2.8
        Martin Bauer

        Jungs, haut euch wegen den von mir ins Spiel gebrachten Flugzeugtypen nicht die Köppe ein!

        Bono hat schon Recht: Die volle Typenbezeichnung des A340-600 ist A340-642 oder A340-643. Die letzen zwei Ziffern bezeichnen die Triebwerksvariante. Den A340-642: gibt es mit Turbofans vom Typ RollsRoyce RB211 Trent556-61 oder RB211 Trent556A2-61, den A340-643 mit Rolls Royce RB211 Trent 560A2-61.

        Der A330 ist für die Grosskreis Route von Frankfurt nach Caracas nicht zugelassen, wegen zu grosser Entfernung von Landeplätzen. Von Madrid und Lissabon aus geht das schon wieder.

        Die Airline kann, je nach Auslastung, täglich den Typ wechseln. Es ist durchaus möglich, dass zwischendurch immer wieder A340-600 eingesetzt werden.

  5. 5
    hombre

    Ist doch alles sinnlos diesem Land auch nur die kleinste Entwicklungschance hinzudichten.

    Würde sich der Tourismus auch nur im Ansatz entwickeln wissen das im vorraus schon sämtliche Banditen und gehen dann auf Raubzug…

    Will man die Regierung mit samt den Mördern aus dem Land jagen gibts erst mal Krieg. Also redet man vom Tourismus erst in 10 bis 15 Jahren…

    Da würd ich mich aber mit meinem einzigen kurzen Leben schnellstens aus dem Staub machen.

    Wo gibts den schon ein Nachbarland wo man sich sogar einen Pazifikstrand oder Karibikstrand aussuchen kann, dazu noch eine beständig wachsende Demokratie mit 5%igen Wirtschaftswachstum…

  6. 6
    Franky

    beruhigt Euch – Ihr habt beide Recht es ist ein A340-600 aber weitere Typenupdates werden dann nummeriert, also A340-642 und sogar -643 bis die Produktion dieses Musters eingestellt wurde – ich meine 2011 – es ist also noch die Long – Version. Tickets sind ab Venez. sowieso nicht mehr erschwinglich – bezahlbar nur noch über Miami, Bogota oder Curazao – sch. Sozialisten und Chavistas

    • 6.1
      HCF

      Das verstehe ich nicht, man bekommt bei LH teilweise nur noch Business oder First Class von CCS nach Europa, zurück dann auch Economy, je nach Datum, der Preis liegt zwischen 40 und 80 kBsF. Dann rechnet doch mal nach dem derzeitigen Parallelkurs um (mind. 82) und sagt mir, dass ein Transatlantikflug für 900 Euro in der ersten Klasse der Lufthansa „unerschwinglich“ ist. Und wie über Miami abfliegen, wenn kaum noch Tickets CCSMIA zu bekommen sind? Für 20 kBsF mit SBA, klar, aber dies das ein guter Preis im Vergleich zur ersten Klasse in LH?

      • 6.1.1
        Franky

        interessante Information – meine Leute würden gerne zu diesem Preis fliegen – hast Du vlt einen Link zu so einem Angebot? Ich habe hier in D auf den Lufthansaseiten Venez. nichts derartiges gefunden – wäre dankbar für eine Info

      • 6.1.2
        HCF

        Ich verwende immer die „Standard-Lufthansa-Seiten“ auf http://www.lufthansa.com, dort die Strecke (Abflugort CCS) eingeben und den Termin lange genug vorher, auch gerne Monate im voraus, wählen, der Preis wird dann in einer Matrix angezeigt und die billigsten Termine sind mit gelben Dreiecken markiert. Auch wenn Du vorher „Economy“ ausgewählt hast, werden manche Flüge dann in der Business oder First Class angezeigt und berechnet, je nach Verfügbarkeit eben. Die Preise werden dann automatisch gemäß dem Abflugort in BsF angegeben. Die Preisbeispiele waren für fiktive Flugdaten im April und Juni 2014.

  7. 7
    hombre

    ruf mal „airline direkt“ auf, zur Zeit laufen wieder jede Menge günstige Flüge auf dem Ticker…

  8. 8
    Martin Bauer

    @ Franky – Die Möglichkeit, Flugtickets in BsF zu bezahlen, hat man nur von Venezuela aus, mit der Kondequenz, dass die Reise in Venezuela beginnt und endet.

    • 8.1
      Franky

      @Martin Bauer

      Ich kann doch die BsF Preise von hier aus einsehen, in dem ich auf andere Länder klicke (auf der DLH – Seite), hab ich schon so gemacht. Ist es nicht möglich von D aus ein Ticket auf den Namen meiner Leute in Caracas zu buchen (online) und mit Kreditkarte zu bezahlen? Sind doch E-Tickets. Ich möchte auch nicht weiter mit diesem Thema nerven, interessiert mich aber sehr.

      • 8.1.1
        hombre

        ich hab zb. die Passdaten meiner Freundin bei Airline direkt hinterlegt, somit war Buchung und Zahlung kein Problem, das Ticket konnte dann in Kolumbien direkt am Schalter abgeholt werden.

        Warum sollte das mit VE nicht auch funktionieren…?

  9. 9
    Bono

    Wenn du die genauen Reisepassdaten deiner Leute angeben kannst, müsste es eigendlich gehen.Ruf doch einfach mal bei LH an oder frag im nächsten Reisebüro.Dann weisst du es.

    • 9.1
      Martin Bauer

      Lufthansa hat die Buchungsseite neu gestaltet. Man muss jetzt als Erstes das Land mit dem Wohnsitz angeben. Hab ich gerade ausprobiert, korrekt mit „Venezuela“. Wozu die das machen, weiss der Geier (oder der Kranich…), es hilft einem jedenfalls nicht weiter.

      Ich habe den Flug FRA-CCS ausgewählt. Dann erscheinen alle Preise in EURO. Nix zu machen. Wer in Deutschland abfliegt, zahlt in EURO, egal wo er wohnt und was ier für einen Pass hat. Aber es gibt wieder haufenweise Flüge ab 1050€ ECONOMY, und BUSINESS nur 1230€. Das sieht doch recht entspannt aus!

      Dann hab ich CCS-FRA probiert, und wie gewohnt kommen die Preise in Bsf. Für Februar-März ist wieder Economy verfügbar, non-stop (ohne den Witz mit Bógota), und das ab 34.171 BsF hin und zurück. Das sind etwa 350€, da kann man wirklich nicht meckern. Sie werben sogar mit Billigflügen nach Frankfurt BUSINESS CLASS für 30.877 BsF

  10. 10
    Franky

    Danke Euch allen für die freundlichen Hinweise – Saludos Franky

  11. 11
    flocky44

    Kommt der Franky ursprünglich aus Köln???

    • 11.1
      Franky

      ne – Emsländer – Danke für den Tip über Madrid

  12. 12
    flocky44

    Frankfurt – Caracas über Madrid und zurück bei ca. 13 Std. das geht noch!!!

    geht wenn man flexibel mit den Tagen ist der Zeit für 640,– €

    Umgekehrt natürlich genauso!!!

    LG

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!