Kolumbien: Entlassung des Bürgermeisters von Bogotá offiziell bestätigt

gustavo-pedro

Gustavo Francisco Petro verursachte Schaden an öffentlichem Eigentum (Foto: Petro)
Datum: 13. Januar 2014
Uhrzeit: 17:14 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Generalstaatsanwaltschaft von Kolumbien hat am Montag (13.) offiziell die Entlassung von Gustavo Francisco Petro Urrego, Ex-Bürgermeister der Hauptstadt Bogotá, bestätigt. In einer Erklärung betonte Generalstaatsanwalt Alejandro Ordóñez, dass Urrego ebenfalls für 15 Jahre kein politisches Amt übernehmen darf.

Dem ehemaligen Mitglied der Guerilla-Organisation “Movimiento 19 de Abril” (M-19) wurde von der Generalstaatsanwaltschaft unter anderem Unfähigkeit vorgeworfen. Laut Ordóñez hatte Petro unter anderem durch die Änderung der Regelung der Müllabfuhr (Privatisierung) Schaden für die Stadt verursacht. Dies bezeichnete er als „schwere Straftat“, da Verfassungsprinzipien der freien Marktwirtschaft verletzt wurden.

Bogotá ist die Hauptstadt Kolumbiens und Verwaltungszentrum des Departamentos Cundinamarca. Mit ihren 6,8 Millionen Einwohnern im eigentlichen Stadtgebiet und 7,9 Millionen in der Agglomeration (Volkszählung 2005) ist Bogotá der größte städtische Ballungsraum Kolumbiens und außerdem eine der am schnellsten wachsenden Metropolen Südamerikas. Sie stand 2008 an 36. Stelle in der Liste der größten Metropolregionen der Welt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!