Peru: Regierung ignoriert UN und treibt tödliches Erdgasprojekt voran

peru

Unkontaktierte und isolierte Völker wie die Nanti stehen unter großer Gefahr, von Außenstehenden durch für sie tödliche Krankheiten angesteckt zu werden (Foto: Survival)
Datum: 14. Januar 2014
Uhrzeit: 08:13 Uhr
Ressorts: Natur & Umwelt, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Perus Regierung steht nach Angaben der Nichteregierungsorganisation „Survival International“ kurz davor, die Ausweitung des umstrittenen Camisea-Gasprojektes in das Gebiet unkontaktierter und isolierter Völker zu genehmigen. Damit würde die Regierung auch eine kürzliche Empfehlung der Vereinten Nationen übergehen, zunächst “umfangreiche Studien” über den Bedrohungen für die gefährdeten unkontaktierten Indigenen durchzuführen.

Demnach hat das peruanische Kulturministerium den Plan zur Ausweitung des 1,6 Milliarden US-Dollar schweren Camisea-Projektes genehmigt, soweit noch drei kleine Bedingungen erfüllt werden. Dies hat die Befürchtung, dass die Ausweitung unmittelbar bevorsteht, geschürt. Camisea wird von Pluspetrol (Argentinien), Hunt Oil (USA) und Repsol (Spanien) geführt.

Jeder Kontakt mit den Camisea-Arbeitern könnte Krankheiten übertragen, gegen die die unkontaktierten Indigenen keine Abwehrkräfte besitzen. Als Shell in den 1980er Jahren die ersten Erkundungen in dem Gebiet durchführte, wurde die Hälfte der Nahua durch den Kontakt mit Außenstehenden ausgelöscht.

Die Pläne zur Ausweitung sehen Tausende kleiner Sprengungen vor und das Bohren von Erkundungsschächten mit schwerem Gerät. Hunderte Arbeiter würden in dem Gebiet eingesetzt werden, das innerhalb des Nahua-Nanti-Schutzgebietes für unkontaktierte und isolierte Völker liegt.

James Anaya, der UN-Sonderberichterstatter für die Rechte indigener Völker, besuchte die Region erst im Dezember und warnte, dass “Regierung und Unternehmen mit extremer Vorsicht handeln sollten und mit der geplanten Erweiterung nicht fortfahren sollten, bevor nicht erst schlüssig sichergestellt ist, dass die Menschenrechte [der Völker] nicht bedroht sind.”

Anaya empfahl weiter, dass die Regierung “umfangreiche Studien” durchführen sollte, um “einwandfrei die Präsenz und die Zustände, unter denen isolierte oder unkontaktierte Völker sich befinden, festzustellen”.

Doch trotz mehrerer Besuche in dem Gebiet, hat Perus Kulturministerium, dem der Schutz indigener Völker obliegt, diese notwendigen Studien über die Folgen der Ausweitung von Camisea für unkontaktierte Völker bisher nicht durchgeführt. Mindestens drei Minister sind aus Protest gegen die Pläne zurückgetreten. Survival International hat den Stopp jeglicher Öl- und Gasarbeiten auf dem Land unkontaktierter Völker gefordert, und Survivals Unterstützer haben mehr als 130.000 E-Mails an Perus Präsident Humala geschickt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!