Devisenmangel in Venezuela: Weitere Zeitungen vor der Gefahr der Schließung

supermarkt-venezuela

Drei Stunden warten für ein Liter Milch im Bundesstaat Bolívar (Foto: Twitter@Gregorio Cóncalve)
Datum: 15. Januar 2014
Uhrzeit: 08:07 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das südamerikanische Land Venezuela hat das neue Jahr mit schweren Versorgungsschwierigkeiten begonnen. Vielen lokalen Bäckern ist das Mehl ausgegangen, lange Schlangen und stundenlanges Warten vor den Einkaufsmärkten gehört zur Tagesordnung. Nachdem im vergangenen Jahr bereits viele kleine (staatlich nicht kontrollierte) Zeitungen ihre Printausgabe wegen Papiermangels einstellen mussten, sind nun die großen Zeitungen von der Misswirtschaft des Regimes betroffen.

Die mit zu den größten Zeitungen im Land zählenden „El Universal“ und „El Nacional“ haben nach Aussagen ihrer Herausgeber nur noch für wenige Wochen einen Vorrat von Zeitungspapier. Einige der Filialen könnten nach Aussage von David Natera, Präsident des Blocks der venezolanischen Presse, bereits im Februar ihre Ausgabe einstellen und mehrere Hundert Arbeitnehmer entlassen.

Grund für den Mangel ist die bereits seit mehreren Monaten ausstehende Zuteilung von Devisen für den Import von Zeitungspapier. Da im „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ fast nichts produziert wird, muss ein Großteil der Güter aus dem Ausland eingeführt werden. Die zuständigen Behörden haben bislang nicht auf die Situation der lokalen Zeitungen regiert. Die staatlich nicht kontrollierten Medien gelten als „Feinde der Revolution“, da sie sich vom Regime nicht den Mund verbieten lassen und über die katastrophalen Zustände im Land berichten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!