Argentinien: Dichter Juan Gelman im mexikanischen Exil gestorben

gelman

Der Gewinner großer Literaturpreise kämpfte gegen die rechte Militärdiktatur (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 15. Januar 2014
Uhrzeit: 08:35 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der argentinische Dichter, Journalist und Übersetzer Juan Gelman ist am 14. Januar im Alter von 83 Jahren in Mexiko-Stadt gestorben. Der Gewinner großer Literaturpreise kämpfte gegen die rechte Militärdiktatur in seinem Land und lebte seit 20 Jahren im Mexiko im Exil. Während der argentinischen Militärdiktatur wurde seine schwangere Schwiegertochter und sein Sohn Marcelo 1976 entführt, Marcelo gefoltert und ermordet.

Juan Gelman galt als einer der wichtigsten argentinischen Schriftsteller seiner Generation. Als Journalist arbeitete er für Zeitungen und Zeitschriften wie La Opinión, Panorama, Crisis und Noticias.

Für weltweites Aufsehen sorgte das Schicksal von Gelmans Familie: Während der Operation Condor 1976 wurde Schwiegertochter María Claudia García de Gelman in Buenos Aires entführt und nach Uruguay gebracht, sie gehört damit zu den ca. 30.000 Verschwundenen der Diktatur. Nach langen Jahren der Recherche konnte Juan Gelman im Jahr 2000 seine Enkeltochter Macarena Gelman in Uruguay ausfindig machen, wo sie von einem Militärangehörigen adoptiert worden war. Ein Gentest wies die Verwandtschaft zweifelsfrei nach.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!