Peru: Bus überfallen und Passagier erschossen

bus-peru

Brutaler Raubmord in Peru (Foto: larepublica)
Datum: 15. Januar 2014
Uhrzeit: 08:55 Uhr
Ressorts: Peru, Welt & Reisen
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Peru ist erneut ein Bus überfallen worden. Nach Angaben der Polizei artete der Raubüberfall aus, ein Passagier wurde erschossen. Der Vorfall ereignete sich am Montag (13.) um 21.00 Uhr Ortszeit bei Kilometer 814 auf der Panamericana Cusco – Abancay.

Vier maskierte Täter hatten die Straße mit mehreren Steinen blockiert, wodurch der Fahrer des Busses (Unternehmen Bredde) zum Anhalten gezwungen wurde. Mit vorgehaltener Waffe musste er sein Fahrzeug in einen Nebenweg fahren, 53 Passagiere wurden unter Androhung ihres Todes regelrecht aus dem Bus geworfen. Edgar Cuéllar Goya (27) war in seinem Sitz eingeschlafen und kam der Aufforderung der Räuber nicht nach.

Nach Angaben von Augenzeugen waren die Verbrecher erzürnt und weckten ihn heftig. Da sich Edgar weigerte, den Räubern seine Habseligkeiten auszuhändigen, wurde er erschossen. Vier Schüsse trafen ihn aus nächster Nähe in Gesicht, Brust, Schultern und Hände.

Obwohl Cuéllar stark blutete und um Hilfe schrie, ignorierten die Männer das Opfer und raubten in aller Ruhe die restlichen Passagiere aus. Ihnen wurden Handys, Bargeld, Kreditkarten und andere Habseligkeiten im Wert von mehreren Tausend US-Dollar gestohlen. Nach dem Überfall flüchteten die Täter unerkannt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    In Peru ist das wenigstens noch eine Schlagzeile wert. In Venezuela interessiert so etwas nur noch die Betroffenen.

  2. 2
    Miguel

    Das kam irgendwo auf Seite drei in einer Regionalausgabe. Schlagzeilen sehen hier anders aus. Da geht es überwiegend um Bewaffnung weil man ja am liebsten mit Chile Krieg führen möchte, oder um Korruptionsvorwürfe.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!