Facebook-Flashmob in Brasilien: “Rolezinhos” könnten Medienhype des Jahres 2014 werden

rolezinho

“Rolezinhos” rollen durch die Einkaufszentren (Foto: Twitter)
Datum: 19. Januar 2014
Uhrzeit: 15:19 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Im südamerikanischen Land Brasilien treffen sich immer mehr Jugendliche in den Konsumtempeln der großen Städte und hängen mit Gleichgesinnten ab. Meist über „Facebook“ werden die “Rolezinhos” (Hineinrollen) organisiert, die Teilnehmer sind jung, schwarz und aus ärmeren Stadtteilen. Sie stehlen nichts, sie verprügeln Niemanden, sie ziehen nur lärmend durch das Shopping-Center und führen der Politik das Vorhandensein einer zweigeteilten Gesellschaft vor Augen.

Der Begriff Flashmob bezeichnet einen kurzen, scheinbar spontanen Menschenauflauf auf öffentlichen oder halböffentlichen Plätzen, bei denen sich die Teilnehmer persönlich nicht kennen und ungewöhnliche Dinge tun. Flashmobs gelten als spezielle Ausprägungsformen der virtuellen Gesellschaft, die neue Medien wie Mobiltelefone und Internet benutzt, um kollektive direkte Aktionen zu organisieren. Obwohl die Ursprungsidee unpolitisch war, gibt es mittlerweile auch als Flashmob bezeichnete Aktionen mit politischem oder wirtschaftlichem Hintergrund. Für solche zielgerichtete Aktionen wird oft die Bezeichnung „Smart Mob“ verwendet.

Junge Menschen auf der ganzen Welt hängen oft in Einkaufszentren ab – so weit, so gewöhnlich. In den letzten 5 Wochen gab es in São Paulo – Brasiliens größter Stadt – allerdings eine Reihe von großen Versammlungen. Die “Rolezinhos” wurden über soziale Netzwerke organisiert. Die erste – und bisher größte – war am 7. Dezember vergangenen Jahres in einem Einkaufszentrum in der Nähe des WM-Stadions. Die Organisatoren behaupten, dass rund 6.000 Menschen daran teilnahmen. Die Aktion sprach sich herum, #rolezinho ist ein Trending Topic auf „Twitter“. Mittlerweile fanden fünf weitere Aufrufe und via Online-Communitys, Weblogs, Newsgroups, E-Mail-Kettenbriefe oder per Mobiltelefon verbreitete Aktionen statt, weitere Treffs sind für die kommenden Wochen geplant.

Am Montag (13.) hatte eine teure und exklusive Shoppingmall in Rio de Janeiro eine einstweilige Verfügung erwirkt. Über Facebook hatten sich rund 9.000 Teilnehmer zu einem Treffen für das Wochenende verabredet. Die Verantwortlichen befürchteten eine abschreckende Wirkung für ihre zahlungskräftige Klientel, ein Gericht teilte diese Ansicht und drohte den potenziellen Teilnehmern mit einer Geldstrafe in Höhe von rund 10.000 US-Dollar pro Person. Die Entscheidung wurde jedoch am Abend des Samstag (18) revidiert. Bundesrichterin Regina Lucia Passos wies auf das Demonstrationsrecht hin und kippte den Entscheid.

Am Sonntag (19.) hatte das Einkaufszentrum seine Pforten geschlossen. „Wir schützen die Integrität unserer Kunden, Mieter und Mitarbeiter“, lautete der Entscheid der Verwaltung. Ob die spontanen Treffen im Vorfeld zur Fußball-WM weiterhin friedlich bleiben, scheint nicht sicher. Immer öfter reagieren Polizei und Sicherheitspersonal nervös und setzen Tränengas und Gummiknüppel gegen die vermeintlichen Störenfriede ein.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!