Peru: Mehr als 100 Touristen auf dem Río Huallaga überfallen

schiff-peru

Piraten entern Boot mit Touristen (Foto: Referencial)
Datum: 23. Januar 2014
Uhrzeit: 08:14 Uhr
Ressorts: Peru, Welt & Reisen
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Mindestens 100 in-und ausländische Touristen sind auf dem Río Huallaga von einer Bande von „Piraten“ überfallen worden. Nach Angaben der peruanischen Behörden enterten die Räuber das Schiff „San Antonio“, mit dem die Touristen von San Lorenzo nach Yurimagua (Region Loreto) unterwegs waren.

Während des Raubüberfall auf Höhe der Ortschaft Naranjal wurden zwei Polizisten verletzt, die den Überfallenen zu Hilfe kommen wollten. Beide Beamte wurden in das Krankenhaus Santa Gema eingeliefert.

Die Bande stahl den verängstigten Urlaubern Tausende US-Dollar Bargeld, Taschen, Kameras, Handys, Laptops und andere Wertsachen. Nach dem Raub flüchtete die Bande unerkannt auf einem Boot, welches während des Überfalls in der Nähe geankert hatte.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    alexandro

    Die Errungenschaften des Sozialismo21 greifen um sich, auch in den Nachbarstaaten

  2. 2
    Miguel

    Hat nix mit Sozialismo21 zu tun, sondern damit dass im Gebiet rund um den Rio Huallanga Touristen wirklich nichts zu suchen haben. Es ist gemeinhin bekannt, dass in diesem Gebiet im großen Stil Kokain angebaut, Produziert und verschoben wird …

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!