Bolivien: Präsident Evo Morales will „friedliche Atomkraft“

morales

Evo Morales ist seit dem 22. Januar 2006 Präsident Boliviens (Foto: Presidencia)
Datum: 23. Januar 2014
Uhrzeit: 11:30 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Boliviens Präsident Evo Morales hat in einer Rede am Mittwoch (22.) die friedliche Entwicklung der Kernenergie verteidigt. Er bekräftigte, dass die „nukleare Entwicklung, einschließlich der Bau eines Reaktors, eine strategische Priorität“ seiner Regierung sei.

Bereits im Oktober vergangenen Jahres hatte das erste indigene Staatsoberhaupt des südamerikanischen Binnenstaates darauf hingewiesen, dass sein Land beim Bau eines Atomreaktors Hilfe von Argentinien, Frankreich und den Iran bekommen würde.

Morales Ankündigung kam zwei Tage nach dem Besuch von Mayid Tajt Ravanchi. Der iranische Außenminister war bereits am Donnerstag (16.) im Rahmen seiner Tour durch Lateinamerika (Kuba, Venezuela und Bolivien) in Caracas eingetroffen und hatte unter anderem Gespräche mit dem venezolanischen Staatschef Nicolás Maduro geführt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!