Lateinamerika: Weiteres Opfer des größten Serienmörders aller Zeiten identifiziert

luis-alfredo-garavito

Luis Alfredo Garavito Cubillos hat die Morde an mindestens 172 Kindern gestanden (Foto: Colprensa)
Datum: 23. Januar 2014
Uhrzeit: 17:29 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Kolumbianer Luis Alfredo Garavito Cubillos gilt in Lateinamerika als der schlimmste Serienmörder aller Zeiten. „La Bestia“ hat die Morde an mindestens 172 Mädchen und Jungen im Alter zwischen 6 und 16 Jahren gestanden und war im April 1999 nach längeren Ermittlungen verhaftet worden. Am Mittwoch (22.) wurden die Überreste seines bisher letzten Opfers bestattet, die Eltern des Kindes sprechen von einer „Erlösung“.

Cubillos, der als homosexuell und pädophil charakterisiert wird, handelte aus sadistischen Motiven und ging bei seinen Taten strategisch und nach einem bestimmten Muster vor. Er wählte seine Opfer nach bestimmten äußeren Merkmalen tagsüber aus, umgarnte sie mit einschmeichelnden Worten und diversen Versprechungen und lockte sie in abgelegenes Gelände. Unter Alkoholeinfluss fesselte, folterte und vergewaltigte er die Kinder, schnitt ihnen anschließend die Kehle durch und enthauptete sie. Er war in mindestens 59 Städten in elf kolumbianischen Departamentos aktiv. Der Schwerpunkt der Taten lag in der westkolumbianischen Provinz Risaralda.

Er selbst gestand etwa 172 Verbrechen, bisher wurden die Leichen von knapp über 100 Opfern gefunden. Am Mittwoch wurden Gloria Inés Muñoz die Überreste ihres kleinen Sohnes Johan übergeben. Nach 16 Jahren (Dezember 1998) erkannte sie die sterblichen Überreste ihres ältesten Kindes anhand des Gürtels, Hose, Hemd und Schuhe.

Nach der Verhaftung von Garavito hatten zahlreiche Angehörige der Opfer die Todesstrafe für ihn gefordert. Da in Kolumbien eine längere Gefängnisstrafe verboten ist, wurde er am 17. Dezember 1999 zu 30 Jahren Haft verurteilt. Durch das Mithelfen beim Auffinden der Leichen seiner Todesopfer wurde seine Haft auf 22 Jahre heruntergesetzt, obwohl sie normalerweise (ohne die gesetzliche Höchstlänge der Haft) 1.853 Jahre und 9 Tage lang gewesen wäre.

„Es ist unglaublich, dass diese Bestie nicht für den Rest ihres Lebens hintern Gittern sitzen wird“, beklagt Gloria Inés Muñoz.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!