Peru: Sintflutartige Regenfälle zerstören 425 Häuser

peru

Hunderte Häuser, Schulen und Krankenhäuser stehen unter Wasser (Foto: Reproduktion Internet)
Datum: 30. Januar 2014
Uhrzeit: 09:18 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Sintflutartige Regenfälle im südamerikanischen Land Peru haben die Flüsse Madre de Dios und Tambopata über die Ufer treten lassen und weite Landstriche unter Wasser gesetzt. In der Región Madre de Dios, im Grenzgebiet zu Brasilien und Bolivien, wurden mindestens 425 Häuser zerstört und weitere 1.240 beschädigt. 1.240 Haushalte sind von den Folgen der Überschwemmungen betroffen, die lokale Regierung hat für 60 Tage den Notstand ausgerufen.

Nach Angaben der Behörden sind Tausende Menschen in den Distrikten Tambopata, Inambari, Las Piedras und Laberinto (Provinz Tambopata) und in Madre de Dios und Huepetuhe (Provinz Manu) auf der Flucht, mehr als 1.500 Hektar Ackerland sind überflutet. Viele Menschen haben aus Angst vor Plünderungen ihre Häuser nicht verlassen, die lokalen Behörden ordneten eine Zwangsevakuierung an.

Nach fast 20 Stunden anhaltenden sintflutartigen Regenfällen gleicht das Gebiet einer Seenlandschaft. Hunderte Häuser, Schulen und Krankenhäuser stehen unter Wasser, die Schäden werden als „riesig“ bezeichnet. „Es gibt sehr verzweifelte Menschen, die ihr ganzes Hab und Gut verloren haben. Es gibt keinen historischen Präzedenzfall für solch heftige Niederschläge aus der Vergangenheit. Die Bevölkerung schreit um Hilfe“, berichtet der Leiter des Zivilschutzes der Region Madre de Dios, Jorge Soto Aldazabal.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!