Stierpenissuppe: „Viagra der Anden“ erfreut sich wachsender Beliebtheit in Bolivien

stierpenissuppe

Durch den Genuss wird der Kunde stark und männlich wie ein Bulle (Foto: Taringa)
Datum: 31. Januar 2014
Uhrzeit: 15:45 Uhr
Ressorts: Bolivien, Panorama
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Viele Bolivianer haben ihr eigenes Rezept zur Verbesserung der sexuellen Leistung und schwören auf die mit Stier-Penis zubereitete Suppe “Caldo Cardán“. Das Gericht wird in den beliebtesten Restaurants in La Paz serviert und gilt bei ihren Anhängern als das „Viagra der Anden“.

„Trinken Sie Wein dazu und erleben Sie die aphrodisierende Wirkung. Diese Suppe hat mir bereits gute Ergebnisse geliefert“, berichtet Alvaro Camacho und schlürft die dicke Brühe Schluck für Schluck. Seiner Freundin am Tisch wirft er dabei einen neckischen Blick zu. „Sobald Sie die ersten Löffel gegessen haben, fühlen Sie die Wirkung. Sie beginnen zu schwitzen und ihr Körper kommt in Wallung“, preist der 30-jährige die dünnbreiige Speise.

Um der Brühe einen besseren Geschmack zu verleihen, werden Rind-und Hühnerfleisch, zusammen mit Kartoffeln und Eiern, hinzugefügt. „Der Penis des Stieres ist das
Hauptelement der Suppe. Durch den Genuss wird der Kunde stark und männlich wie ein Bulle“, versichert Urquizo Jáuregui, Koch und Inhaber des Restaurants „Casa de Oro“. „Viele Paare kommen nach einer intensiven Liebesnacht, und versuchen mit der Suppe neue Energie zu tanken“, fügt er hinzu.

Der Phallus des Stiers muss nach seinen Worten bereits am Vortag gekocht werden. „Mindestens 12 Stunden dauert die Zubereitung des Suppe und der Stier darf dabei nicht alt sein. Kälber sind dafür am besten geeignet“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Tja, ein Macho und ein Mann sind halt nicht unbedingt das selbe.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!