Venezuela: Regime manipuliert die Medien

maduro

Datum: 02. Februar 2014
Uhrzeit: 13:11 Uhr
Ressorts: Leserberichte
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Vinicius Love, Caracas (Leser)
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das venezolanische Regime leidet unter Popularitätsverlust. Obwohl die staatlich kontrollierten Medien stets die gleichen Phrasen über Wirtschaftskrieg, angebliche Putschversuche aus dem bösen Ausland verbreiten und einen Schuldigen für die jüngsten Turbulenzen immer bei den „Anderen“ suchen, sieht die Realität im Land ganz anders aus. Die Bevölkerung hat erkannt, dass der Schuldige für die Misswirtschaft im Land im Miraflores hockt und bringt ihren Unmut immer öfter lautstark zum Ausdruck.

Jüngstes Beispiel war am Samstag (1.) die Eröffnung der „Serie del Caribe“ (Baseballmeisterschaften der Staaten der Karibik ) auf der Isla de Margarita. Als Staatschef Maduro zur Eröffnungszeremonie das Spielfeld betrat, wurde er gnadenlos ausgepfiffen und aufgefordert, endlich zu verschwinden. Erstaunlicherweise war bei der im staatlichen Fernsehen übertragenen Veranstaltung davon nichts zu hören – das Regime hatte die Szene zurecht geschnitten.

Vom Staatsapparat versuchte Verdummung des Volkes ist aus kommunistischen Staaten wie Kuba, Nordkorea und China bekannt. Die Bevölkerung soll eingelullt werden, notfalls werden wie in Venezuela Rundfunksender geschlossen, staatlich unabhängige Zeitungen bekommen keine Devisen zum Kauf von Zeitungspapier. Das Regime hat seine Rechnung allerdings ohne die Nutzer von sozialen Netzwerken gemacht. Diese veröffentlichten ebenfalls ein Video über die Eröffnungszeremonie, welches die Manipulation der Regierung beweist.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Berichte, Reportagen und Kommentare zu aktuellen Themen – verfasst von Lesern von agência latinapress. Schicken auch Sie Ihre Erfahrungen, Erlebnisse oder Ansichten an redaktion@latina-press.com

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Marlene Bertone

    Ich war im Stadion – Maduro wurde gnadenlos ausgepfiffen und ausgebuht. Besonders peinlich: Die aus dem ganzen Land herangekarrten Chavistas buhten ebenfalls.

  2. 2
    Martin Bauer

    Noch peinlicher ist, dass alle Spieler ihm die Hand reichten, anstatt ihm ins Gesicht zu spucken.

  3. 3
    der Reisende

    ich haette diesem xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

  4. 4
    Caramba

    Ach nee, die manipulieren die Medien?!? Hätt ich ja nie gedacht……
    Mannmannmann, ZEIT AUFZUWACHEN!!!!

  5. 5
    Der Bettler

    Zur Tagesordnung,heute 300 mg Mayonese im Angebot,300 ml. für jede person solamente uno.Eine Cola von ca, 150 Personen,die letzen 25 sind leer ausgegangen.So sieht es momentan aus.Man kann
    nicht mehr normal einkaufen gehen,weil vor jedem scheiß Geschäft,jeden Tag irgendwelche Colas sind.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!