Mindestens 1.052 willkürliche politische Festnahmen auf Kuba

represion

Castro bleibt sich treu (Foto: Archiv)
Datum: 03. Februar 2014
Uhrzeit: 14:59 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das kommunistische Regime auf Kuba hat im vergangenen Monat 1.052 willkürliche politische Festnahmen veranlasst. Dies gab am Montag (3.) die Kommission für Menschenrechte und Nationale Versöhnung (CCDHRN) in Havanna bekannt. In ihrem ersten Bericht über Repressionen der Castro-Diktatur in diesem Jahr wies die Organisation darauf hin, dass besonders im Vorfeld und während des Gipfels der Gemeinschaft der lateinamerikanischen und karibischen Staaten (CELAC) die meisten Menschen verhaftet und weggesperrt wurden.

„Die Regierung auf Kuba hat eine Woche vor dem Gipfeltreffen wie nie zuvor eine soziale Kontrolle und Einschüchterung durchgeführt“, berichtet Elizardo Sánchez. Der Vorsitzende der CCDHRN informiert seit 27 Jahren die Weltöffentlichkeit über Menschenrechtsverletzungen auf der Insel, die vom Regime und ihren dümmlichen Helfershelfern aus dem Ausland verleugnet und als Unwahrheit abgetan werden.

Sánchez berichtet über Verhaftungen, Prozesse, politische Gefangene, Hungerstreiks, kurzum über alles, was der greise Castro-Clan immer verschweigt. Weltweit genießt der Präsident der kubanischen Menschenrechtsorganisation, der achteinhalb Jahre in Gefängnissen verbracht hat und trotzdem im Land geblieben ist, hohe Achtung.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!