Universität St. Gallen: Lehrstuhl für Wirtschaft und Recht in Brasilien und der Schweiz

brasilien-flagge

Tätigkeit des Lehrstuhls in Brasilien ist langfristig gesichert(Foto: Marcello Casal Jr./Agência Brasil)
Datum: 04. Februar 2014
Uhrzeit: 10:07 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die Lemann Foundation und die HSG haben den «Lemann-Lehrstuhl für Internationales Wirtschaftsrecht und Law and Economics» an der HSG eingerichtet. Die neue Rechtsprofessur von Peter Sester befasst sich mit Wirtschaft und Recht in Brasilien und der Schweiz.

Der Lemann-Lehrstuhl für Law and Economics ist an der Law School der Universität St.Gallen angesiedelt. Peter Sester wird das Bildungsnetzwerk der Universität in Brasilien ausbauen und damit auch einen Beitrag zur Internationalisierung der HSG leisten. Dies auch in enger Zusammenarbeit mit der HSG-Vertretung in São Paulo. Ermöglicht wird die Arbeit des Lehrstuhls durch das finanzielle Engagement der gemeinnützigen, in Zürich ansässigen Lemann Foundation (Fundação Lemann), welche Bildungsinitiativen vor allem in Brasilien, den USA und nun auch verstärkt in der Schweiz unterstützt.

Die Tätigkeit des Lehrstuhls ist langfristig gesichert: Die Förderung ist auf 16 Jahre ausgelegt, anschließend wird er in den ordentlichen Stellenplan der Universität aufgenommen. Bei der Ausschreibung und der Wahl des Lehrstuhlinhabers galten die universitären Berufungsregeln für Professorinnen und Professoren.

Talente in Brasilien ausbilden
«Wir freuen uns, dass die Universität St.Gallen mit der Lemann Foundation einen hervorragend vernetzten Partner für die schweizerisch-brasilianische Forschungsarbeit gefunden hat», sagt HSG-Rektor Thomas Bieger. Die Professur sei eine weitere Investition in die langjährigen, historisch gewachsenen Beziehungen der HSG zu Lateinamerika.

«Ich freue mich darauf, junge Talente und Führungskräfte in und für Brasilien auszubilden und eine rege Kommunikation zwischen der HSG und dem lateinamerikanischen Kontinent zu pflegen», sagt Peter Sester. Der Lemann-Lehrstuhl für Internationales Wirtschaftsrecht Law and Economics wird dazu eng mit der HSG-Vertretung in São Paulo und dem Centro Latinoamericano-Suizo de la Universidad de San Gallen (CLS-HSG) zusammenarbeiten.

Forschung über Internationales Wirtschaftsrecht
Die Forschungsschwerpunkte von Peter Sester liegen im Bereich des internationalen Wirtschaftsrechts unter besonderer Berücksichtigung des Unternehmens- und Finanzmarktrechts, des europäischen Steuerrecht sowie des brasilianischen Handels- und Wirtschaftsrechts. Seine Forschungstätigkeit zeichnet sich gleichermassen durch ihre Vielfalt wie auch durch besondere Tiefe und Praxisrelevanz aus.

Peter Sester verfügt über ein weites internationales Netzwerk und wird auch ausserhalb des deutschsprachigen Wissenschaftsraums als wirtschaftsrechtliche Kapazität geachtet. Gegenwärtig erforscht er den Einfuss des Europäischen Finanzmarkrechts auf Drittstaaten (insbesondere Schweiz und Brasilien) sowie Law and Economics of Family Offices. Er hat bisher insgesamt sechs Gastprofessuren an südamerikanischen Universitäten wahrgenommen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!