Venezuela – Kolumbien: Binationale Strategiesitzung gegen den Schmuggel

schmuggel-venezuela-kolumbien

Korrupter Regierungsapparat verdienst sich goldene Nase (Foto: HispanTV)
Datum: 06. Februar 2014
Uhrzeit: 12:17 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Eine von der kolumbianischen Außenministerin María Ángela Holguín angeführte hochrangige Delegation wird am Donnerstag (6.) im venezolanischen Maracaibo eintreffen und an einer binationalen Strategiesitzung gegen den Schmuggel an der gemeinsamen Landesgrenze teilnehmen. Das kolumbianische Verteidigungsministerium betonte, dass der Vorschlag zur Unterzeichnung einer Absichtserklärung zur Stärkung der operativen Zusammenarbeit zwischen den binationalen Institutionen bei der Überwachung und Zollkontrolle aus Bogotá kam.

In beiden Ländern ist es kein Geheimnis, dass hauptsächlich der korrupte venezolanische Staatsapparat und lokale Politiker mit den Schmuggelbanden zusammenarbeiten und sich seit Jahren eine goldene Nase dabei verdienen. Laut dem linksgerichteten Regime in Caracas handelt es sich bei den Schmuggelaktivitäten allerdings um einen Wirtschaftskrieg. „Diese Aktionen sind Bestandteil des organisierten Wirtschaftskrieges gegen die Bolivarische Regierung“, gab Parlamentspräsident Diosdado Cabello während einer seiner sozialistischen Märchenstunden bekannt.

Tausende Tonnen Lebensmittel und Benzin werden von Venezuela nach Kolumbien geschmuggelt. Nach Schätzungen der kolumbianischen Behörden gelangen pro Tag rund 1 Million Liter Benzin und Diesel über die Grenze und werden zum größten Teil mit Kokain bezahlt. 15 Prozent des gesamten in Kolumbien verwendeten Kraftstoffs kommt damit aus dem Nachbarland.

Der Treibstoff wird im Bundesstaat Zulia für etwa einen Cent pro Gallone gekauft und von den kolumbianischen Grenzstädten aus in die Städte entlang der karibischen Küste und nach Bogotá transportiert. In der kolumbianischen Hauptstadt kostet die Gallone dann rund 4,30 US-Dollar. 80 Prozent des gesamten geschmuggelten Benzins kommt aus Venezuela, der Rest aus Ecuador.

Die heutige Sitzung wurde am 29. Januar während dem Gipfeltreffen der Gemeinschaft lateinamerikanischer und karibischer Staaten (Celac) auf Kuba zwischen Nicolás Maduro und dem kolumbianischen Präsident Juan Manuel Santos vereinbart.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Herbert Merkelbach

    Ich frage mich, wie soll das bei einer Grenze mit etwas über 2000 km zu Kolumbien geschehen? Um das zu bewerkstelligen müsste die venezolanische Regierung mind. 500000 Militärs an diesem Grenzabschnitt postieren. Das würde die finanziellen Mittel sprengen. Unmöglich.

    • 1.1
      fideldödeldumm

      Ist doch nur wieder blablabla. Da haben doch die Rothemden an der venezolanischen Grenze gar kein Interesse dran. Das wäre doch nicht gut für das eigene Geschäft.

      • 1.1.1
        Herbert Merkelbach

        Da mögen Sie Recht haben. Die wahrscheinlich größten Schmuggler sind die Chavisten.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!