Mangelwirtschaft in Venezuela: Toyota setzt Produktion aus

toyota-venezuela

In Venezuela produziertes Toyota-Modell (Foto: Toyota)
Datum: 07. Februar 2014
Uhrzeit: 16:31 Uhr
Leserecho: 14 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

„Toyota-Venezuela“ in Cumana (Bundesstaat Sucre) wird seinen Betrieb auf unbestimmte Zeit aussetzen. Grund für den Produktionstop des Unternehmens ist ein Mangel an Material, den die Verwaltung nach eigenen Worten nicht zu verantworten hat. In einer internem Mitteilung wurden die Mitarbeiter über einen Stop der Produktionsanlage ab dem 13. Februar informiert.

Demnach wird nicht nur die Produktion, sondern auch die Verwaltungstätigkeit bis auf wesentliche Aufgaben reduziert. Das Unternehmen befinde sich in einer schwierigen Situation. Durch die Verzögerung bei der Abwicklung von Devisen war es nicht möglich, die für die Produktion notwendigen Materialien zu erwerben.

venezuala

Die venezolanische Regierung hat Schulden bei ausländischen Lieferanten in zweistelliger Milliardenhöhe (US-Dollar) angehäuft. Das linksgerichtete Regime hat es angesichts seiner Unfähigkeit soweit gebracht, dass viele Lieferanten nur noch nach Barzahlung liefern. Das Werk in Cumana hatte bereits vom 28. Oktober – 11. November 2013 dicht gemacht. Grund war schon damals ein Engpass bei der Zuteilung von Devisen, was letztendlich zu einem Fehlen von Rohstoffen geführt hatte.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    VE-GE

    ….und wieder einer….und so geht es weiter und weiter

    • 1.1
      der Reisende

      und die Venezolaner traeumen weiter vor sich hin,und warten und warten und warten auf was ?
      vielleicht auf besser Wetter.

  2. 2
    babunda

    das pulverfass wird irgendwann explodieren, denn das land ist pleite, nur will das niemand wahrhaben, gibt auch keine geschenke mehr für die armen.

  3. 3
    Michael B.

    Die bestellen wohl als Autobauer kleckerweise ihr Material? Nein, das sind Ausreden, da die privaten Autoschrauber nicht zugeben wollen, dass sie nicht in der Lage sind, gegen den staatlichen chinesischen Konkurrenten, der schon einen Großteil der Autos in Venezuela baut, zu bestehen. Leider werden ausschließlich die produzierten Autos westliche Autobauer vom privaten Statistikerverein mitgezählt. Warum ist das wohl so? Und der staatlich-chinesische Mitbewerber klagt ja auch nicht über irgendwelche ominösen Devisen- und Materialengpässe und wächst jährlich um ein Drittel.

    • 3.1
      Herbert Merkelbach

      Dann nennen Sie mir bitte die Produktionszahlen des chinesischen Produzenten in VE. Noch eine Frage: wer möchte dann ein chinesisches Modell fahren? SIE? Besitzen Sie überhaupt eine gültige Fahrerlaubnis, egal welchen Landes? Selbst die Chinesen in der Volksrepublik jagen den europäischen und US-amerikanischen Fabrikaten hinterher.
      Es sollte nicht vergessen werden, dass die US-amerikanischen und auch die japanischen Hersteller bedeutend länger in VE Automobile herstellen als die chinesischen Hersteller. Also müssen die Ersatzteile, die nicht in VE hergestellt werden, importiert werden. Klingt doch logisch? Oder?
      Wenn aber die Regierung nicht die nötigen Devisen beschafft bzw. zur Verfügung stellt, was dann?
      Bevor man einen Kommentar abgibt, dann erwarte ich zumindest, dass der Verfasser des Kommentaren auch über den Text nachgedacht hat. Logisch? Oder?

    • 3.2
      Martin Bauer

      Klingt wie der Kommentar des Sprechers eines kommunistischen Zentral Komitees… Wie kommt’s?

  4. 4
    Herbert Merkelbach

    Es ist nicht nur Toyota, das seine Produktion vorläufig einstellt, GM macht es ebenfalls. So langsam aber sicher zerfällt die Ökonomie Venezuelas. Ich bin nicht zynisch aber 2014 wird ein spannendes Jahr in Hinblick auf die Ereignisse in VE.

    • 4.1
      VE-GE

      Spannend ???? Fuer aussenstehende vieleicht……es ist traurig….sehr traurig !!!

      • 4.1.1
        Herbert Merkelbach

        Für einen Außenstehenden ist es nicht nur traurig zu sehen, was in VE zur Zeit geschieht, es ist mehr als beschämend, wie sich eine Clique das Volksvermögens aneignet und unter dem Deckmantel des Sozialismus eine Volkswirtschaft in den Ruin treibt. Also muss sich ein Außenstehender fragen: was machen die Venezolaner in dieser Angelegenheit? Gehen Sie auf die Straße? Werden Sie dieses Regime stürzen? Kommt es zu einem Aufstand? UND ich muss mich fragen: was machen Sie persönlich gegen den jetzigen Zustand in VE?
        Natürlich lässt es sich als Außenstehender gut reden, zugegeben aber auch die Bolschewiki vor 1917 haben von außerhalb des russischen Reiches gegen den Zaren opponiert bis er eines Tages seinen Thron verlor. Ich gehe von der Vorstellung aus, dass dies auch eines Tages und nicht in allzu langer Zeit in Venezuela geschieht.

  5. 5
    Tomtom

    …ich lese seit Monaten auf dieser Seite über die Entwicklungen in VE. Für mich stellt sich die Frage, wer kann Alternativen bieten? Selbst für den Fall eines Regierungswechsels stehen die Nachfolger der Roten vor einem Scherbenhaufen. Wie wollen die das in den Griff bekommen?

    • 5.1
      Der Sachse

      Da bin ich mir sicher das es eine andere, neue Regierung schafft, dieses Land wieder aufzubauen. Geht nicht von heute auf morgen und schrittweise.Das muessen sich die Venezuelaner selber den Kopf anstrengen. 1989 standen wir in Sachsen und den anderen Teilen der ehemaligen DDR auch vor einem Scherbenhaufen, Desaster. Sehen Sie sich heute Deutschland an, auch in den NBL. Nicht wieder zu erkennen. Wobei gesamtstrategisch m.E. der Westen auch ein Aufbauprogramm braucht. Das schaffen die in D. auch noch. Obwohl die Eurokrise wo ein Damoklesschwert ueber Europa schwebt.

    • 5.2
      Martin Bauer

      Mit dem vorhandenen Potential an natürlichen und einheimischen Geschäftsleuten, die etwas von Unternehmertum verstehen, liesse sich im Handumdrehen ein Investitionsklima auch für Ausländer schaffen (das sollten nicht vorzugsweise US Firmen sein), welche das Land in ein Musterbeispiel an Lebensqualität, wirtschaftlicher und kultureller Blüte verwandeln könnte. Im Wege stehen extrem korrupte politische Strukturen und Einstellungen in allen Lagern, sowie eine total versaute Arbeitsmoral der Mehrheit des Volkes und ein katastrophales Bildungsniveau. Einen Programmierer, zu finden, z.B., ist schon schwierig genug. Nur was soll man mit dem, wenn er nur veralteten, propriäteren Müll von Microsoft kennt, weil er nicht eine Zeile Englisch lesen oder schreiben kann…? Kann er es halbwegs, ist er längst im Ausland.

      • 5.2.1
        Martin Bauer

        KOREREKTUR: „Mit dem vorhandenen Potential an natürlichen RESSOURCEN und einheimischen Geschäftsleuten,…“

  6. 6
    der Reisende

    Die roten xxxxxxxx haben Venezuela in casi 15 Jahren ziemlich platt gemacht und die neuen die vielleicht eines Tages den Scherbenhaufen uebernehmen brauchen mindestens 30 Jahre um dieses abgefackeltes Land wieder auf die Beine zu stehlen.Und wenn sich in naechster Zeit hier nichts aendert wird es noch viel laenger gehen.
    Ich kann nur hoffen das die VE bald die Bierflasche aus der Hand legen und endlich mal masiv auf die Strasse gehen, was ihnen vom Gesetz aus zusteht.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!