Lateinamerika: Mehrheit der Menschen mit Behinderung ohne therapeutische Hilfe

therapie

Reittherapie in der Dominikanischen Republik (Foto: NPH)
Datum: 11. Februar 2014
Uhrzeit: 13:53 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

66 Millionen Menschen oder 12 % der Bevölkerung in Lateinamerika und der Karibik leben mit mindestens einer Behinderung. Bei Kindern bis zu 14 Jahren sind es bis zu 10 %. Der Großteil der Menschen mit Behinderung kann sich weder eine medizinische noch eine therapeutische Versorgung (Physio- oder Ergotherapie) leisten, weil sie arbeitslos sind und kaum Aussichten auf eine Arbeitsstelle haben.

Armut ist der größte Treiber für Behinderungen: Laut Schätzungen der Weltbank sind 80 bis 90 % der Menschen mit Behinderung in Lateinamerika und der Karibik arbeitslos; rund 82 % leben unter der Armutsgrenze von $ 2 pro Tag. Damit verbunden kann sich die Mehrheit weder eine ausgewogene Ernährung, noch eine medizinische bzw. therapeutische Versorgung leisten. Vor allem bei werdenden Müttern führt die weit verbreitete Unterversorgung mit Mikronährstoffen wie beispielsweise Jod oder Folsäure oft zu Entwicklungsstörungen bzw. Schädigungen des zentralen Nervensystems des ungeborenen Kindes. So haben vor allem Kinder aus einkommensschwachen Familien eine erhöhte Chance, bereits mit einer Behinderung geboren zu werden oder an signifikanten Wachstums- bzw. Entwicklungsstörungen (kognitiv, sensorisch, sozial) zu leiden.

Ein Gesundheitssystem, aber nicht für alle: Die Staaten Lateinamerikas und der Karibik haben in den letzten zwei Jahrzehnten die öffentlichen Sozialausgaben (in % des BIP) von insgesamt 12,3 % (1990) auf 18,4 % (2008) erhöht. Kinder und Erwachsene mit Behinderung profitieren von diesen Erhöhungen aber kaum: Sie sind staatlich schlecht bis gar nicht abgesichert und können sich armutsbedingt nicht privat versichern.

Diesen Versorgungsmissstand versucht das internationale Kinderhilfswerk NPH (Nuestros Pequeños Hermanos = Unsere kleinen Brüder und Schwestern) mit medizinischen Einrichtungen zu verringern. Gut ausgebildete TherapeutInnen (Physio-, Ergo-, Kunst-, Hippo-Therapie) helfen einerseits den Kindern mit Behinderung in elf Kinderdörfern in neun Ländern Lateinamerikas und der Karibik. Aber auch Menschen rund um die Kinderdörfer werden mit kostenloser Therapie versorgt. Insgesamt wurden 2013 über 5.000 therapeutische Behandlungen durchgeführt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!