Proteste in Venezuela: Festgenommene Studenten sollen mit Strom gefoltert worden sein

bassil

Gedenken an der ermordeten Studenten Bassil Dacosta (Foto: Twitter)
Datum: 14. Februar 2014
Uhrzeit: 09:32 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Während der Studentenproteste in Venezuela sollen am Mittwoch (12.) landesweit bis zu 125 Studenten festgenommen worden sein. Die gab Alfredo Romero, Präsident der Menschenrechtsorganisation „Foro Penal Venezolano“, bekannt. Nach seinen Worten gibt es Hinweise darüber, dass die Gefangenen mit Strom gefoltert wurden.

Venezuelas Studierende hatten für den 12. Februar einen landesweiten Protesttag angekündigt und ausdrücklich die politische Opposition um deren Teilnahme gebeten. Die anfangs friedlichen Proteste wurden durch bewaffnete Chaoten aus dem Regierungslager unterwandert, drei Menschen erschossen.

folter

„Der angekündigte Marsch hat friedlich begonnen und ist auch friedlich zu Ende gegangen. Als wir uns bereits auf dem Rückweg befanden, wurde der Marsch Opfer eines Hinterhaltes. Alle in Venezuela wissen, wer die Gewalttätigen im Land sind“, erklärte Antonio Ledezma, Bürgermeister von Caracas.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    El Loco

    ist doch nichts neues mit den Folterungen. Nur kommt fuer die große Mehrheit immer mehr ins Licht.
    Ich wuerde liebend gerne so einigen von denen in Miraflores mal das Elektrokabel an die Glocken halten. Das Geschreie wuerde in meinen Ohren wie Musik klingen. @ -@ oioioioioi…..jajaja

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!