Lateinamerika: Geschichte des „Rio Amazonas“ könnte neu geschrieben werden

rio_amazonas

Rio Amazonas ist der größte Fluss der Welt (Foto: latinapress, Dietmar Lang / IAP Photo)
Datum: 16. Februar 2014
Uhrzeit: 11:54 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Amazonas gilt als mächtigster Fluss der Welt. Mit einer mittleren Wasserführung von 206.000 m³/s führt er mehr Wasser als die sieben nächstkleineren Flüsse zusammen (Kongo 40.000, Meghna (Brahmaputra + Ganges) 36.500, Orinoco 35.000, Jangtse 32.000, Jenissei 19.600, Paraná 19.500 und Lena 17.100). Erst 1971 wurde die Quelle des längeren Quellflusses Ucayali vom Amerikaner Loren McIntrye erkannt und 2001 die Quelle des Apurímac als Ursprung des Amazonas von der National Geographic Society bestätigt, alle bis dahin geltenden Längenangaben für den Strom mussten entsprechend korrigiert werden. Die Verwirrung über die Herkunft des Amazonas könnte nun ein weiteres Kapitel schreiben. Eine neue Studie einer Gruppe von Forschern von der University of California (USA) geht davon aus, dass das Apurímac-Becken nicht der Ursprungsort des Amazonas ist. Sollte sich ihre Vermutung bestätigten, würde sich auch die Länge des „Rio Amazonas“ (6.448 Kilometer) verändern.

Vier Jahrhunderte lang waren Wissenschaftler nicht in der Lage, die genaue Stelle des „Geburtsortes“ des Amazonas zu bestimmen. Die beiden Quellflüsse des Amazonas entspringen in den peruanischen Anden. Der nördliche, 1600 km lange Marañón ist wasserreicher und darum hydrologisch der Hauptquellfluss des Amazonas. Sein Ursprung in drei Lagunen oberhalb des Lago Lauricocha wurde 1909 von Wilhelm Sievers festgelegt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Forscher James Contos und Nicholas Tripcevich wollen nun wiederlegen, dass das Apurímac-Becken der Ursprungsort des Amazonas ist. Die Experten stützen ihre Theorie auf die Auswertung von neuesten GPS-Positionsdaten, sowie Satellitenbilder und hydrographischen Daten. Demnach wäre das Einzugsgebiet des Río Mantaro in den peruanischen Anden die wahre Quelle des größten Flusses der Welt. Wenn sich ihre Vermutung bestätigt, würde sich auch die Länge des Amazonas um 75 bis 92 Kilometer erhöhen.

Seit Jahrzehnten gibt es einen „Streit“ darüber, wer der längste Fluss der Erde ist. Lange Zeit stand fest, dass der afrikanische Nil mit 6.670 Kilometern der längste Fluss der Welt ist. Brasilianische Forscher machen bereits seit Jahren dem Nil den ersten Platz streitig und behaupten, die entfernteste Quelle des Amazonas liegt rund 6.800 Kilometer von der Mündung entfernt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!