Raubmord in Venezuela: Zwei katholische Ordensmänner erstochen – Update

vebetzela-mordrate

Bevölkerung leidet unter dem Versagen der Regierung (Foto: Archiv/Twitter)
Datum: 16. Februar 2014
Uhrzeit: 15:14 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Venezuela sind offenbar zwei Geistliche ermordet worden. Ein weiterer Priester wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht und musste sich einer Notoperation unterziehen. „Es handelt sich um eine merkwürdige Straftat, in die offenbar zwei Jungen im Alter von 13 und 15 Jahren verwickelt sind“, gab Innenminister Generalmajor Miguel Rodriguez Torres in einem Interview mit staatlichen Medien bekannt.

Laut Berichten lokaler Medien soll es sich bei den Toten um den 79-jährigen Jesús Plaza und Luis Sánchez (84) handeln, die dem katholischen Salesianer-Orden angehören. Beide sollen in der Don Bosco Schule in Valencia am Samstag (15.) erstochen aufgefunden worden sein. Offiziell wurden diese Berichte bisher nicht betätigt.

don-bosco

Venezuela ist eines der gewalttätigsten Länder der Welt. In den letzten 16 Jahren hat sich die Kriminalität im linksregierten Land fast versechsfacht und belegt das Versagen des linksgerichteten Regimes. Der Jahresbericht der venezolanischen Nichtregierungsorganisation “Observatory of Violence” (OVV) belegt einen Anstieg der gewaltsamen Todesfälle in Venezuela im vergangenen Jahr. Nach Statistiken der staatlich nicht kontrollierten/manipulierten Organisation starben 24.763 Menschen eines gewaltsamen Todes, 79 Todesfälle pro 100.000 Einwohner.

Die Bevölkerung des erdölreichsten Landes der Welt hat die Hinhaltetaktik der Regierung (15 gescheiterte Friedenspläne in den letzten Jahren) offenbar satt und protestiert landesweit gegen die sozialistischen Märchenstunden aus dem Miraflores. In den letzten Tagen wurden mindestens drei Personen getötet, Venezuela gleicht einem Pulverfass.

Update

Einer der beiden mutmaßlichen Täter, die für die Ermordung von zwei Salesianer-Priester beschuldigt werden, konnte laut Miguel Rodríguez Torres (Minister für Inneres und Justiz) am Sonntagnachmittag festgenommen werden. Nach Bekanntwerden der brutalen Tat gingen zahlreiche Menschen in Valencia auf die Straße, um gegen die Gewalt in Venezuela zu demonstrieren.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    der Reisende

    Wir warten hier auf die Explosion des Pulverfasses, denn es sind immer noch zu wenig Leute auf der Strasse.Viele Maenner ohne BoL…….. stehen immer noch an der Ecke beim saufen und warten auf ?????????

    • 1.1
      Martin Bauer

      Ja, es sind zum Einen die Dummen, die jahrelang „Cháaaaavez“ gebrüllt haben, ohne zu wissen warum, und die Schlauen, die bei ihrer Flasche Whiskey für 4.500 BsF im Restaurant hocken, Baseball gucken und abwarten, was draussen passiert.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!