Oppositionsführer Leopoldo López in Venezuela festgenommen: News-Ticker zu den aktuellen Ereignissen

lopez-verhaftet

Lopez stellt sich freiwillig und wird festgenommen (Foto: via @ DirectoyCrudo)
Datum: 18. Februar 2014
Uhrzeit: 14:20 Uhr
Leserecho: 38 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der von der Regierung per Haftbefehl gesuchte Führer der Oppositionspartei “Voluntad Popular” Leopoldo López ist am Dienstag (18.) von Beamten des Geheimdienstes festgenommen worden. López hatte sich auf der „Plaza Brión de Chacaito“ mit Sympathisanten getroffen und war vor der Statue von Simon Bolivar von Tausenden Anhängern mit Beifallsstürmen empfangen worden. „Eine Option war es, das Land zu verlassen. Dies werde ich nicht tun und gegen die Willkür der Regierung kämpfen: Ich habe keine Angst, Maduro wollte mich schon mehrfach ins Gefängnis werfen. Wenn meine Haft für das Erwachen eines Volkes notwendig ist, dann ist es das wert“, so López auf einer provisorischen Bühne. Er erinnerte an die ermordeten Studenten und den von der Regierung zahlreich verhafteten Demonstranten. Kurz nach seiner Rede (12:23 Uhr Ortszeit) ergab er sich sich den Behörden und wurde von Offizieren der Nationalgarde abgeführt. Diese hatten bereits ein gepanzertes Fahrzeug bereit gestellt, mit dem López abtransportiert wurde. Die aktuelle Entwicklung im Live-Ticker.

Liveticker vom Montag, 24. Februar 2014

23:45 Uhr MEZ: Der Sprecher des Weißen Hauses, Jay Carney, hat sich am Montag (24.) besorgt über die aktuelle Lage im krisengebeutelten Land gezeigt. “Statt zum Dialog mit dem US-Präsidenten und einen Austausch von Botschaftern aufzurufen, sollte sich Herr Maduro lieber auf einen Dialog mit dem venezolanischen Volk konzentrieren”, so Carney in einer Pressekonferenz. Oppostionsführer Henrique Capriles Radonski hat sich inzwischen geweigert, an einem von Präsident Maduro einberufenen Treffen mit den Gouverneuren des südamerikanischen Landes teilzunehmen.”Angesichts der gravierenden Verletzungen von Menschenrechten und der brutalen Unterdrückung der Proteste gegen die Regierung können wir nicht an einem Treffen im Miraflores teilnehmen. Ich werde Ihr Gesicht nicht rein waschen, Herr Maduro “, gab der Gouverneur des Bundesstaates Miranda während einer Pressekonferenz bekannt.

20:50 Uhr MEZ: „Heute haben wir einen Söldner aus dem Nahen Osten im Bundesstaat Aragua gefasst. Er wollte Autobomben vorbereiten. Was wird die Opposition wohl dazu sagen, dass wir einen Terroristen gefasst haben“, so Präsident Maduro. Diosdado Cabello, Präsident der Nationalversammlung, wird „in den nächsten Stunden“ weitere Details bekannt geben.

20:10 Uhr MEZ: Russland hat am Montag (24.) dazu aufgerufen, sich nicht in die inneren Angelegenheiten von Venezuela einzumischen und die Verfassung und den demokratisch gewählten Präsidenten des lateinamerikanischen Landes zu respektieren.

19:40 Uhr MEZ: Die Proteste gegen die venezolanische Regierung haben zwei weitere Todesopfer gefordert. Bei den seit rund zwanzig Tagen andauernden Auseinandersetzungen zwischen Anhängern der Regierung und der Opposition verloren damit insgesamt bereits 13 Menschen ihr Leben.

19:00 Uhr MEZ: Paraguays Ex-Präsident Federico Franco (22. Juni 2012 bis 15. August 2013) hat am Montag (24.) darauf hingewiesen, dass der Gemeinsame Markt des Südens (Mercosur) seine festgeschriebene Demokratieklausel in Venezuela umsetzen muss. Franco kritisierte den angeblichen “Staatsstreich” in Venezuela und wies darauf hin, dass Maduro “immer noch der Gleiche ist”. “Dieser angebliche Staatsstreich hat niemals stattgefunden – an dem Gerede ist absolut nichts dran”, so Franco.

18:00 Uhr MEZ: In Venezuela distanzieren sich offenbar bereits die ersten Regierungsmitglieder von Präsident Maduro. José Gregorio Vielma Mora, Gouverneur des Bundesstaates Táchira, hat angesichts der Studentenproteste deutliche Worte gefunden. “Ich bin nicht einverstanden mit der Inhaftierung von Leopoldo López”, erklärte Mora in einem Interview. Um die Spannungen zu entschärfen und zum notwendigen Frieden zurückzukehren ist es nach seinen Worten notwendig, politische Gefangene frei zulassen.

17:30 Uhr MEZ: Angesichts der politischen Krise in Venezuela haben mehrere oppositionelle Bürgermeister die öffentlichen Feiern zum Karneval abgesagt. Präsident Maduro beweist inzwischen einmal mehr seine Realitätsfremde und dass er sich jenseits von Gut und Böse befindet: „Es wird Karneval gefeiert … lang lebe der venezolanische Karneval“, so das Staatsoberhaupt, das den 27. Februar kurzerhand zum arbeitsfreien Tag erklärte. Politische Analysten sind sich einig, dass Maduro mit dieser Ankündigung die Studentenproteste entschärfen will. Dass die Jugend Venezuelas ihm auf den sozialistischen Leim geht, bezweifeln sie allerdings.

15:50 Uhr MEZ: Ein halbes Dutzend Ein- und Ausfallstraßen sind seit den frühen Morgenstunden des Montag (24.) in Caracas blockiert. Vielerorts kommt der Verkehr zum Erliegen, ein “AFP-Reporter” spricht von einem ‘Katz-und-Maus-Spiel’ zwischen Polizei und Demonstranten.

valencia

14:55 Uhr MEZ: Aus der Metropolregion von Valencia (Bundesstaat Carabobo) werden heftige Kämpfe gemeldet. Seit den frühen Morgenstunden versuchen Angehörige des Militärs die Straßensperren zu räumen, Demonstranten versuchen dies zu verhindern. Nutzer sozialer Netzwerke berichten, dass die Soldaten wahllos mit Tränengas und Schrotflinten in Wohnanlagen und offene Fenster von Häusern feuern.

12:15 Uhr MEZ: Nach tagelangen blutigen Auseinandersetzungen in Venezuela sind am Sonntag (23.) erneut zehntausende Anhänger von Opposition und Regierung auf die Straße gegangen. Ein Ende der Straßenkämpfe ist nicht absehbar, bisher starben mindestens elf Personen. Bei einer Rede vor mehreren Tausend Anhängern bekräftigte Lilian Tintori, Ehefrau des inhaftierten Oppositionellen Leopoldo López, dass Venezuela von einer Diktatur regiert wird.

mord

11:45 Uhr MEZ: Die seit knapp zwei Wochen anhaltenden Proteste gegen die venezolanische Regierung haben ein weiteres Todesopfer gefordert. Am Sonntagabend (23.) Ortszeit starb José Alejandro Márquez. Nach übereinstimmenden Aussagen von Augenzeugen und der Familie des Opfers hatte José am Mittwochabend bei einer Demonstration in La Candelaria das brutale Vorgehen der Nationalgarde mit seinem Handy gefilmt. Als auf ihn geschossen wurde flüchtete er und schlug nach einem Sturz mit dem Kopf auf der Straße auf. Angehörige des Militärs schlugen den am Boden liegenden Mann und nahmen ihm sein Handy ab. Márquez wurde in ein Krankenhaus eingeliefert, die Ärzte diagnostizierten seinen Hirntod.

00:45 Uhr MEZ: Laut Marco Ruiz, Generalsekretär des Verbandes für Pressemitarbeiter (Sindicato Nacional de Trabajadores de la Prensa), wurden in den letzten 10 Tagen 62 Journalisten Opfer von Repression, Schikane, Inhaftierung und Diebstahl von Arbeitsmitteln (Kamera, Laptop).

00:30 Uhr MEZ: Bereits den zweiten Tag in Folge haben in New York Tausende Menschen friedlich gegen die Regierung von Präsidenten Maduro protestiert. Lokale Medien berichten, dass der Andrang auf der Massenkundgebung am Sonntag (23.) so groß war, dass der Verkehr in der Nähe des Central Park umgeleitet werden musste. Die Behörden im US-Bundesstaat Florida gaben bekannt, dass mehr als 4.500 Menschen friedlich gegen das venezolanische Regime protestierten. Landesweite Proteste markieren das Wachstum der venezolanischen Gemeinde im Südosten der Vereinigten Staaten von Amerika. Nach offiziellen Angaben leben inzwischen mehr als 250.000 Menschen venezolanischer Herkunft im „Sunshine State“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    VE-GE

    hay dios…..hoffentlich geht das gut !

  2. 2
    claudia

    nein glaube ich nicht…..jetzt geht es erst richtig los!!

  3. 3
    VE-GE

    das er verhaftet wurde stimmt…die Frage ist fuer wie lange…..und ja jetzt geht es erst richtig los !

  4. 4
    Martin Bauer

    Wenn López schnell wieder entlassen wird, hat Maduro kapituliert. Bleibt López in Haft, hat Maduro die Pest am Hals.

    • 4.1
      claudia

      wahre worte!!

    • 4.2
      der Reisende

      nicht nur die Pest ich denke so langsam wacht auch der Rest von der Bevoelkerung auf und die hat er dann auch noch am Hals.Da kommt noch viel mehr auf uns zu. es werden sehr harte Zeiten kommen.

  5. 5
    Martin Bauer

    Freunde, wenn ihr heute noch nicht gekotzt habt, dann lest mal was 95% unserer Landsleute in Deutschland zu Venezuela von sich geben. Man könnte glauben, da schreiben nur Hardliner der Linke:
    http://meta.tagesschau.de/id/82462/venezuela-die-studenten-ruetteln-an-der-macht

    • 5.1
      Fideldödeldumm

      Diese Vollpfosten sind der Grund dafür, dass die Volksabstimmung in Deutschland besser für den Bund nicht eingeführt wird. Es ist kaum zu glauben, wie viele Leute einseitig denken und Kommentare zu Dingen abgeben, wovon sie überhaupt keine Ahnung oder einen Einblick haben. Bei Spiegel-Online sind ein paar Kommentaren mit Verstand und Hintergrundwissen, aber halt auch viele Deppen dabei, die ihren USA-Hass ausleben. Ich würde mich nie über Vorgänge in Nicaragua oder Bolivien äußern, außer wenn Vergleiche mit Venezuela gezogen werden. Aber die vermeintlich Allwissenden in Deutschland kennen sich als Linke überall in der Welt aus und halten ihren sinnentleerten Auswurf auch noch für wahr.

    • 5.2
      Oliver

      Ich glaub mir wird schlecht….!!!

      Leopoldo..dios los bendiga..!!!

    • 5.3
      Florian

      Habe dort auch einen Kommentar hinterlassen, der hinterfragt ob das deren Ernst ist. Veröffentlicht wurde er nicht. Deutschland widert mich an …

      Das Problem ist aber, dass den meisten Deutschen Venezuela am A**** vorbeigeht, daher liest man dort nur Kommentare von Interessierten und das sind in der Regel Linksextremisten.

      • 5.3.1
        El Loco

        Wir steuern jedenfalls mit riesen Schritten immer weiter Richtung absolutes Chaos.
        Wenn ich die Bilder aus der Ukraine sehe wird mir schlecht. So etwas wollen wir nicht haben aber ich halte in der diesigen Situation und all dem was noch kommt in Zukunft nichts mehr fuer ausgeschlossen.

    • 5.4
      Franky

      Habe gerade die Kommentare in der ZEIT gelesen – da denkt man, man ist auf den Seiten von Red Globe – unerträglich uninformiert und Ideologie pur in intellektuellem Geschwafel verpackt – diese Sofa-Sozialisten nerven nur noch

    • 5.5
      Marco Calde

      Die radikale Linke ist einfach ziemlich aktiv – und gerade wenn es um ihr Musterprojekt Vzla geht. Die vertreten aber sicherlich nicht die Mehrheit, das denken sie nur!

    • 5.6
      Bono

      95 % , die solche dummen unqualifizierten Kommentare abgeben sind nie dort gewesen. Sie dreschen einfach die gleichen Parolen wie der Esel im Träningsanzug.

  6. 6
    Fideldödeldumm

    Respekt Sr. Lopez! Endlich mal jemand der Eier hat. Hoffentlich nehmen sich die venezolanischen Machos daran ein Beispiel und verstecken sich nicht weiter hinter ihren Frauen oder den Studenten.

    • 6.1
      Franky

      … oder hinter ihrem gekühlten Polar und ihren
      Fleischbergen (Tettas incl.)

      • 6.1.1
        der Reisende

        Viele Venezolano sind Macho und feige und haben nur Bier und Frauen im Kopf.
        Ich hoffe nur das sie ihr einseitiges denken nun mal fuer eine gute Sache ablegen und endlich mal auf die Strasse gehen um fuer ihre und ihrer Kinder Zukunft zu protestieren.

  7. 7
    Oliver

    „21:10 MESZ: Inmitten der angespannten Lage hat Präsident Maduro wichtiges zu verkünden: “Ich habe heute beschlossen, das Ölgebiet ˈFaja Petrolífera del Orinocoˈ in ˈFaja Petrolífera del Orinoco Hugo Chávez Fríasˈ umzubenennen”.“

    Hat der Trottel keine anderen Probleme?????

  8. 8
    claudia

    21:45 Uhr MEZ: “Wir haben Informationen darüber, dass die extreme Rechte in Miami und Venezuela Gruppen mobilisiert, die Leopoldo López töten sollen”, meldet sich Venezuelas regierender Ex-Busfahrer wieder zu Wort.

    maduro wird lopez umbringen und den extreme rechte die schuld geben…..dieses hirnamuputirte schw……

  9. 9
    Werner Neubert

    Kompliment, Ihr müsst über sehr gute Quellen verfügen. Weiter so!!!!!!!!!!!!

  10. 10
    Caramba

    Ausser den Kommentaren auf SpOn und Tagesschau hab ich mir auch noch einen Stream von AlJassera angesehen – auch die hatten einen Experten, der wohl von RedGlobe kam.
    Das Traurige ist, die Mehrheit hier hat schlicht keine Ahnung von Venezuela, und auch kein Interesse.
    IslaMargarita, coole Parties, tolle Frauen da, aber ein bisschen gefährlich, und das wars in etwa. Und die, die den Mund aufmachen, haben auch keine Ahnung, sind aber von Chavez und seiner Revolution fasziniert, weil sie sich verzweifelt an die Hoffnung klammern, Sozialismus könnte irgendwo, irgendwann mal funktionieren…….und wenn er´s wieder mal nicht tut, gibts den Beissreflex und es ist die Schuld der Faschisten, USA, Goldmann&Sachs, der Juden oder der Marsmännchen.
    Wie oft muss man sich in den Fuss schiessen, um zu glauben, dass es auch beim nächsten Mal blutet?

  11. 11
    Caramba

    Zu dem Foto v Lopez mit Cabello: Hatte Lopez nicht ein grauweisses T-Shirt an bei Verhaftung?
    Nur so…..

    • 11.1
      esperanza

      ja, das ist mir auch aufgefallen, er hatte ein Shirt mit längeren Ärmeln an mit Venezuela-Kontur vorne drauf…und kein kurzärmeliges Hemd mit Taschen….vielleicht ein altes Bild?

  12. 12
    klaus

    Hallo
    Ich habe schon damals direkt nach der sogenannten“Wahl“ hier geschrieben,das es ein grosser Fehler von Capriles war den Marsch auf die sogenannte Wahlbehörde abzusagen.
    Auch wenn es dabei,LEIDER, Tote und Verletzte gegeben hätte.
    Dieser sogenannte „Presidente mit dem Vogelgezwitscher“ wäre Heute Geschichte.
    So wurde es nur aufgeschoben.Heute gibt es schon viele Tote und es werden noch mehr werden.Leider!
    Mein grössten Rrespekt vor LOPEZ und den Menschen die endlich aufbegehren.
    Ich hoffe inständig das diese mutigen Menschen nicht aufgeben.
    Die Verantwortlichen sollen ihre gerechte Straffe bekommen (wie andere Tyrannen auch:Hitler,Saddam,Gaddafi und wie sie alle Heissen.
    Grüsse aus Hamburg

  13. 13
    Martin Bauer

    Valencia war und ist noch ein Hexenkessel. Die Menschen kochen vor Wut über die Verhaftung Leopoldos und das Blutbad unter ihnen durch von der Regierung geschickte, vermummte Mörder. Auch jetzt, um fast 21h, noch viele brennende Barrikaden. Ein Gruppe stahl einen LKW mit montiertem Baukran und rollte ihn vom Shopping Center über die Avda. Bolivar, wo sie mit dem Fahrzeug den Eingang des Kaufhauses Tijerazzo rammten und randalierten.
    In weniger als 4 Stunden habe ich 3 Lynchversuche von „Infiltrados“ erlebt. In einem Fall rettete ein Presseausweis eine Gruppe von 2 Männern und einer Frau. Die Frau verlor die Nerven, brach in Tränen aus und gab zu, dass sie Chavista seien, die geschickt wurden um Gesichter zu fotografieren. Man hat die 3 zu Tode Verängstigten beruhigt und zu ihrem Fahrzeug geführt, mit dem sie dann verschwanden.

  14. 14
    Marvin Scott

    Offenbar intervenierte der Präsident des Parlamentes Cabello persönlich bei der Verhaftung von Lopez. Das ist ein gutes Zeichen. Es zeigt, dass jetzt der Kasperle und seine Schergen sich ganz persönlich um solche Dinge kümmern müssen, weil der Kreis der Vertrauten verdammt klein geworden ist.

  15. 15
    Caramba

    Die Kommentare heute bei SpOn machen mir wieder etwas Mut. Nicht nur Vollpfosten und Salonsozialisten! Um den Link zu vermeiden, der Artikel ist „proteste-in-venezuela-oppositionspolitiker-lopez-verhaftet“ bei Spiegel Online…..nicht unbedingt als Faschistenblatt bekannt.

    @Redaktion: ich würde gerne Auszüge und Info aus euren Artikeln für ein paar Leserbriefe hier in D zitieren, was muss ich beachten? Dankeschön……

    • 15.1
      Redaktion

      Artikel können auszugsweise (Anreißen von max. 2-3 Sätzen) und immer mit Quellenangabe (latinapress) verwendet werden.

      • 15.1.1
        Caramba

        Super, danke.
        Saludos
        dd

  16. 16
    uli

    Plomo contra Maduro y Cabello…………..deren Köpfe müssen ab !!

  17. 17
    VE-GE

    Leopoldo soll nach Cuba transportiert werden. Wer weiss was darueber?

    • 17.1
      VE-GE

      wieso wurde mein link geloescht ?

      • 17.1.1
        Skeptiker

        hier werden nicht nur Links gelöscht

  18. 18
    Franky

    Lese gerade einen sehr guten Welt – Artikel – die Kommentare der Poster sind zum Kotzen – diese Linken in Deutschland sind eine Schande. Ich werde dort nun dagegen anschreiben mit meinem Namen und nicht mehr mit meinem Pseudonym – wer kann, postet Kommentare dort.

  19. 19
    VE-GE

    An Alle zum WEITERLEITEN: http://www.youtube.com/watch?v=EFS6cP9auDc

  20. 20
    claudia

    ich habe jetzt gerade die bestätigung eines EHEMALIGEN chavisten bekommen. er muss auf die strasse gehen und demonstrieren, ansonsten kein lohn oder kündigung!!

    • 20.1
      Martin Bauer

      Das ist zutreffend und schon lange bekannt. Dennoch konnte Maduro nicht genug Rothemden zusammen karren, um auch nur für ein überzeugendes Foto herzuhalten. Viele haben den Mut, sich zu verweigern.

  21. 21
    VE-GE

    Ich hoffe das dass nicht so enden wie in der Ukraine…..dort dauert es bereits fast 3 Monate glaube ich und die Regierung ist immer noch drann.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!