Studentenproteste in Venezuela: Ein Schrei nach Freiheit

venezuela

Datum: 20. Februar 2014
Uhrzeit: 08:01 Uhr
Ressorts: Leserberichte
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: (Leser)
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Seit 15 Jahren erlebt das venezolanische Volk die Zerstörung der Rechtsstaatlichkeit, die Beseitigung der Gewaltenteilung, die Verletzung der Verfassung, den Verlust von zivilen und öffentlichen Freiheiten – einschließlich der Meinungsfreiheit, Freiheit der Pressefreiheit und Versammlungs-und Demonstrationsfreiheit. Die Jugend, die heute auf den Straßen von Venezuela gegen die Ungerechtigkeit demonstriert, sind Studenten mit einem höheren „Bildungsstandandart“ als ihre Eltern.

Angesichts des sozialen und wirtschaftlichen Niedergang des Landes haben sie nun beschlossen, auf die Straße zu gehen. Sie protestieren gegen die tiefe Krise des Landes – 25.000 Morde, Inflation 56%, Mangelindex 28%. Phrasen von Faschismus und Imperialismus liegen ihnen fern, dafür sind die Lügner und Hetzer aus dem internationalen kommunistischen Lager zuständig.

Ein Prozess mit ähnlichen Eigenschaften/Inhalten waren die Studentenproteste 1968 in Frankreich. Seit dem 12. Februar ist das venezolanische Volk aufgewacht und kämpft um die Wiederherstellung der Bürgerrechte im Land. Solche Proteste werden von der Regierung von Nicolas Maduro ignoriert und sorgen wie in anderen „Bruderländern“ zu altbekannten Abwehrmechanismen. Repressionen gegen das eigene Volk sollen dem Diktator helfen, an der Macht zu bleiben.

Der Studentenprotest ist die treibende Kraft um zusammen mit der Opposition für die Freiräume der Gesellschaft zu kämpfen. Bürgerinnen und Bürger sollen ein menschenwürdiges Leben haben, mit Freiheit und Gerechtigkeit.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Berichte, Reportagen und Kommentare zu aktuellen Themen – verfasst von Lesern von agência latinapress. Schicken auch Sie Ihre Erfahrungen, Erlebnisse oder Ansichten an redaktion@latina-press.com

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Da müssen blutjunge Menschen ihr Leben lassen,weil die alten fettgefressenen Areppaärsche nicht in der Lage sind,sie zu unterstützen.Sie sind zu verblödet um zu begreifen was in Vzl. passiert.
    Mindestens 15 Millionen sind gegen die Regierung,wo sind die alle? Flacken sie wieder auf einer Tussy,oder halten ihren Alkoholpegel mit ihrer Lightbrühe,oder Billigrumfussel aufrecht.Die Gleichgültigkeit dieser Menschen kotzt mich schon langsam an,und habe fast keine Lust mehr mich hier zu äußern.Hoffentlich geht Leopoldo einigermaßen unbeschadet aus diesen Fängen der Mörderbande von Regierung raus.Ich schäme mich für die deutschen unwissenden Armleuchter, die
    solche gequirlte Sche… an Kommentaren abgeben,und keine Ahnung haben,was hier wirklich passiert.
    In Venezuela geht es nur mehr ums nackte Überleben,ob auf der Straße oder zu Hause am Herd.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!