“Madonna”: Der Faschismus lebt und gedeiht in Venezuela

madonna

"Madonna" hält nicht viel von Maduro (Foto: Internet)
Datum: 20. Februar 2014
Uhrzeit: 19:52 Uhr
Leserecho: 9 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Zahlreiche Künstler im In- und Ausland haben ihre Solidarität mit den demostrierenden Menschen in Venezuela zum Ausdruck gebracht und das linksgerichtete Regime für das harte Vorgehen gegen die eigene Bevölkerung scharf gerügt. Nachdem die US-amerikanische Sängerin und popkulturelle Medienikone Cher“ das venezolanische Staatsoberhaupt als mörderischen Diktator und geisteskrankes/irrsinniges Monster bezeichnete, sah sich nun auch US-Superstar „Madonna“ dazu berufen, ihre Meinung über den regierenden Ex-Busfahrer kundzutun.

„Offensichtlich sind Sie nicht mit dem Begriff ‘Menschenrechte‘ vertraut. Der Faschismus lebt und gedeiht in Venezuela und in Russland. Die Ukraine ist nicht weit davon entfernt“, teilte die 55-jährige auf der kostenlosen Foto-und Video-Sharing-App „Instagramm“ mit.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Zumindest wird registriert was hier wirklich abläuft.Gut so,aber es wird nicht viel helfen.Dieser Abschaum von Mensch Maduro,wird wie Chavez alles niederbügeln wie 2002. Glaubt hier wirklich
    noch einer an eine Wende,ich nicht.Es wird sich genau so abspielen wie 2002.Es tut mir so furchtbar leid für die Bevölkerung in diesem Land,ich wünsche mir nur das Leopldo wieder frei kommt.

  2. 2
    thor

    er kann ja niederbügeln was er will mit der gekauften GNB…, aber ihm fehlen die Dollars und das bekommt bis in 3-4 Monaten auch die ärmere Bevölkerungsschicht mit…, heute hat mir ein befreundeter Fabrikant mitgeteilt, das viele Fabriken in diesem Jahr noch nichts hergestellt haben – Rohmaterial fehlt. Viele Geschäftsleute gehen jetzt nach Costa Rica, Panama, Kolumbien, Brasilien verkaufen hier alles oder lassen das Geschäft auf kleinster Flamme weiterlaufen….

    • 2.1
      Herbert Merkelbach

      Genau so wird es nämlich sein: die Devisen fehlen. Schon jetzt können verschiedene Bereiche der Industrie nicht mehr bedient werden. Die Forderungen der Gläubiger des venezolanischen Staates übersteigt deren Währungsreserven (einschl. der Goldreserven). Sollten die US-amerikanischen Erdölimporte schlagartig reduziert werden, sieht es für die Regierung Venezuelas noch düsterer aus als es bereits ist. Abgesehen davon, die USA verringern ihre Ölimporte bereits seit langer Zeit, allerdings Schritt für Schritt.

  3. 3
    Martin Bauer

    Tachira wirdz.Zt. massiv vom Militär angegriffen. Selbst die Su-30 aus Russland sollen im Einsatz sein. Ich hoffe, Maduro landet bald in Den Haag.

    • 3.1
      Caramba

      Wie die EFF meldet, wurde mittlerweile der staatliche Internetprovider in San Cristobal abgeschaltet. Das dürfte künftig solche Videos rar machen……
      Ich will ja nicht sagen ich habs ja gesagt…….!

  4. 4
    Alba

    Wo bleibt denn nun endlich mal eine Reaktion aus Europa????? So weit weg ist Vzla. nun. auch wieder nicht. Ist denn keiner bereit diesen gefährlichen linken Volldeppen aus seinem Amt zu kehren? Da schaut die Welt seelenruhig zu, erst der Verbrecher Chavez nun Maduro, diese Verbrecherclique hat volle Unterstützung vom Rest der linken Staatsoberhäupter, ja, SU 30 aus Russland (woher sonst, Putin ist auch so ein Menschenschinder), linke Parolen von den Gebrüdern Castro, und moralische Unterstützung aus dem Iran und Bolivien, passt doch. Macht endlich Schluss mit all diesen undemokratischen Regierungen, kein Handel mit all diesen Ländern, ein Embargo – Länderweit muss her- wir brauchen keine wirtschaftl. Verflechtungen mit diesen Ländern!!!! Grenzen zu, sollen in ihrem Saft schmoren, bis sie von ihren Bevölkerungen zu Teufel gejagt werden. Die eigene Bevölkerung muss sie zum Tempel hinaus jagen, so wie einst in Rumänien, das war richtig.

  5. 5
    peter

    wenn ich mir da oben diesen mistkerl betrachte, eine Ähnlichkeit mit Stalin kann er nicht verleugnen!!!

  6. 6
    peter

    hätte ich bald vergessen. auf die EU sollte sich keiner verlassen, hier handelt es sich nur um bellende Hunde die nicht beissen, um eine feige totalitäre bande mitten in europa. venezualer, macht das selbst. das Militär auf eure seite und die paramilitärs holt sie von den Motorrädern diese verdammten Mörder.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!